Im Internet

Identitätsklau: Missbrauch persönlicher Daten verhindern

+
Kriminelle versuchen über viele Wege, an sensible Daten zu kommen. Foto: Jana Pape

Jeder Mensch hinterlässt Spuren im Internet. Kriminelle nutzen das aus, zum Beispiel für den sogenannten Identitätsdiebstahl. Beim Umgang mit persönlichen Daten ist deshalb Sorgfalt gefragt.

Berlin (dpa/tmn) - Name, Mailadresse, Anschrift und Geburtsdatum: Mehr brauchen Kriminelle nicht für einen Identitätsklau. Mit dem gestohlenen Namen bestellen sie Waren oder Kreditkarten, die sie bis an das Buchungslimit belasten.

Den Schaden haben die Opfer, die den Identitätsklau oft erst bemerken, wenn Mahnungen und Briefe von Inkassounternehmen in der Post sind. Nicht selten profitieren die Diebe davon, dass Menschen im Internet sorglos mit ihren persönlichen Daten umgehen, berichtet die Zeitschrift "Finanztest" (Ausgabe 1/17).

Ein klassisches Beispiel sind soziale Netzwerke wie Facebook. Dort stehen sensible Informationen mancher Nutzer, etwa das Geburtsdatum, für jeden Besucher sichtbar im Netz. So haben Datendiebe es besonders einfach. In den Privatsphäre-Einstellungen lässt sich das ändern: Nur bekannte Personen sollten das Profil sehen können. Das bedeutet auch: Freundschaftsanfragen von Fremden lieber ignorieren.

Auch über andere Wege versuchen Kriminelle an Daten zu kommen. Eine verbreitete Methode ist das Phishing. Das sind E-Mails, die Empfänger auf vermeintlich seriöse Webseiten führen, die jedoch in Wirklichkeit Fälschungen sind. Dort werden sie dann zur Eingabe persönlicher Daten aufgefordert, die letztlich bei den Betrügern landen. Bei der Eingabe solcher Informationen sollten Nutzer darum sicher sein, dass die Seite seriös ist. Wenn andere Menüpunkte einer aufgerufenen Webseite nicht funktionieren, kann das zum Beispiel auf eine gefälschte Seite hindeuten, erklärt die EU-Initiative Klicksafe.

Schadsoftware, die auf den Rechner gelangt, kann sensible Daten unbemerkt abgreifen und Datendieben in die Hände spielen. Solche Trojaner verstecken sich häufig in Anhängen von E-Mails unbekannter Absender. Nutzer sollten diese keinesfalls öffnen. Außerdem sollten sie Virenschutz, Firewall sowie die installierte Software auf ihren Geräten stets auf dem aktuellsten Stand halten.

Wurde die eigene Identität für kriminelle Zwecke missbraucht, ist schnelles Handeln gefragt: Betroffene erstatten Anzeige und sollten dann umgehend Unternehmen und Banken, die Forderungen stellen, über den Identitätsdiebstahl informieren. Auch Auskunfteien wie die Schufa sollte man kontaktieren. Eventuell gibt es bereits negative Einträge aufgrund nicht beglichener Rechnungen, die gelöscht werden müssen.

Checkliste zum Erkennen von Phishing von Klicksafe

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.