1. Startseite
  2. Netzwelt

Twitch droht Verlust einer millionenschweren Streamerin: Fans außer sich

Erstellt:

Von: Josh Großmann

Kommentare

Twitch könnte die größte Streamerin der Plattform verlieren. Pokimanes 2-Jahres-Vertag ist nun ausgelaufen und sie bringt Hinweise zu ihrem YouTube-Wechsel.

Kalifornien, USA – Imane Anys aka Pokimane ist die meistgefolgte Frau auf Twitch. Sie ist auf der Plattform durch Gaming-Content und Vlogs erfolgreich geworden und begeistert seit 2013 große Massen in ihren Livestreams. 2020 unterzeichnete die Streamerin einen 2-Jahres-Vertrag mit Twitch, der nun ausgelaufen ist. Wie ingame.de von IPPEN.MEDIA berichtet, deutet Pokimane jetzt an, dass sie bekannten Gesichtern folgen könnte und in Zukunft exklusiv auf YouTube streamen wird.

Vollständiger NameImane Anys
Bekannt alsPokimane
Geburtstag14. Mai 1996
GeburtsortMarokko
Follower auf Twitch8.1 Millionen (Stand: 17. August 2021)
Follower auf YouTube6.68 Millionen (Stand: 17. August 2021)

Pokimane beendet Twitch-Vertrag – Jetzt könnte der YouTube-Wechsel kommen

Das ist passiert: Am Montag, dem 31. Januar, twittere die 25-jährige Streamerin, dass ihr Vertrag mit Twitch ausgelaufen sei. Auf Twitch teilte sie den Fans mit einer endzeitlichen Stimmung mit, wie sehr sie ihre Zeit auf Twitch genossen hat. Sie deutet auf ein „neues Kapitel“ hin und hat auch bereits in der Vergangenheit scherzhaft über die Angebote gesprochen, die ihr YouTube unterbreitet hat. Ihre finale Entscheidung will sie spätestens am 8. Februar mit den Fans teilen, wie sie auf Twitter verkündete.

Streamerin Pokimane neben Twitch- und YouTube-Logo. Zwischen den Logos ein Pfeil richtung Youtube
Meistgefolgte Streamerin beendet Twitch-Vertrag: Folgt jetzt der YouTube-Wechsel? © YouTube/Twitch/Pixabay/Instagram: pokimanelol (Montage)

Wird das zum Trend? In den vergangenen Wochen und Monaten sind einige Streamer von Twitch zu YouTube gewechselt – darunter auch echte Stars. Spätestens seit Ludwigs Ankündigung zum YouTube-Wechsel sind viele Fans davon überzeugt, dass Twitch noch viele weitere große Streamer verlieren wird.

Pokimane: So stehen die Chancen für den YouTube-Wechsel – Lässt sie 9 Millionen Follower im Stich?

So steht es um die Twitch-Follower: Pokimane ist mit knapp 9 Millionen Followern die größte Frau auf Twitch. Mit einem Wechsel zu YouTube würde sie aber nicht alle im Stich lassen. Ihr YouTube-Kanal hat bereits über 7 Millionen Abonnenten und so müsste sie keineswegs bei null anfangen. Pokimane fühlt sich auf Twitch ausgebrannt und äußerte bereits den Wunsch, mehr Freiheiten zu haben. Dieser Wunsch könnte ihr auf YouTube erfüllt werden.

Das wartet auf YouTube: Pokimanes Streamer-Freundin Valkyrae teilte ebenfalls am 31. Januar mit, dass sie auf YouTube bleiben würde. Imane Anys sagte dazu, dass das Timing der Bekanntmachungen unbeabsichtigt war – aber man kann davon ausgehen, dass gemeinsame Streams im Interesse beider Streamerinnen stehen.

Bei Ludwig hat YouTube große Summen geboten und sich mehr um den Streamer gekümmert, als es Twitch je tat. Deshalb wechselte Twitchs „Goldjunge“ und setzte damit unweigerlich ein Zeichen für andere Streamer. Welche Konditionen Pokimane in einem Vertrag mit Youtube erhalten würde, ist ungewiss. Jedoch kann man davon ausgehen, dass YouTube bereit ist, viel zu investieren, um große Streamer auf die Plattform zu holen.

Das sagt die Gerüchteküche: Mit einem Tweet von YouTube Gaming verdichten sich nun die Spekulationen. Nur fünf Minuten nach der Twitter-Ankündigung von Pokimane teilte der Twitter-Kanal der Streaming-Plattform eine Art Galgenraten, forderte dazu auf, Vermutungen zum gesuchten Wort (oder Namen) anzustellen.

Da fünf Buchstaben gesucht werden, spekulieren viele Fans, dass es sich um „Imane“, den Vornamen von Pokimane, handeln muss. Darin sehen viele Kommentierende die Bestätigung dafür, dass Imane Anys ab dem 8. Februar auf YouTube zu sehen sein wird. Doch nur die Streamerin selbst kann diese Entscheidung treffen. *ingame.de ist ein Angebt von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion