1. Startseite
  2. Netzwelt

Fortnite: Inselhopping für sommerliche Skins – so erfüllen Sie die Aufträge

Erstellt:

Von: Joost Rademacher

Kommentare

In Fortnite wird‘s sommerlich. Beim Inselhopping kann man jetzt bunte Belohnungen einheimsen. Das müssen Sie für die Extras im Battle Royale von Epic Games machen.

Cary, North Carolina – Der Sommer ist angebrochen, sowohl im Kalender als auch bei Fortnite. Das Battle Royale feiert die sonnige Jahreszeit in diesem Jahr mit Inselhopping, einem neuen Event, bei dem es spannende neue Maps direkt aus der Community zu erforschen gibt. Nicht nur das, für Spieler gibt es auch farbenfrohe Belohnungen zum Abstauben. Dafür wollen aber ein paar Aufträge erfüllt werden. Wie genau die Belohnungen aussehen und was dafür zu tun ist, verrät ingame.de von IPPEN.MEDIA.

Name des SpielsFortnite
Release21. Juli 2017
PublisherEpic Games
EntwicklerEpic Games, People Can Fly
PlattformPC, PS4, PS5, Xbox One, Xbox Series X, Nintendo Switch, Android
GenreBattle-Royale

Inselhopping Fortnite: Erforscht neue Community Maps für quietschbunte Items

Wie funktioniert das Inselhopping? In der neuen Auftragsreihe zum „No Sweat Summer“-Event bekommen Gamer eine neue Playlist mit Community-Maps und ganz eigenen Spielen aufgetischt. Jede der Maps wurde extra für die Sommer-Events von Fortnite von Fans gebaut und hat von Epic Games eigene Aufträge verpasst bekommen. Je mehr Maps Sie spielen und je mehr Aufträge Sie dabei erfüllen, desto bessere Belohnungen bekommen Sie.

Fortnite Inselhopping Belohnungen Skins Rücken Accessoire Spitzhacke vor buntem Hintergrund
Inselhopping in Fortnite für sommerliche Skins – So erfüllen Sie die Aufträge © Epic Games

Welche Belohnungen gibt es? Wer die eigene Ausrüstung gerne bunt haben will, oder auf den farbigen Overload von RGB-Hardware im PC steht, sollte sich die Belohnungen aus dem Inselhopping in Fortnite nicht entgehen lassen. Für die Aufträge gibt es neue Spraymotive, Emoticons, sogar eine Spitzhacke und ein Rücken-Accessoire spendiert. Alles davon ist in knallbunten Regenbogenfarben gehalten, als würde man durch eine Wärmebildkamera schauen. Diese sechs Belohnungen können Sie beim Inselhopping einstreichen:

Pro erfülltem Meilenstein erhalten Sie also gleich zwei Belohnungen. Damit Sie die Spitzhacke „Tropenschnabel“ und das Rücken-Accessoire „Ara-Dunkelschwingen“ freischalten, müssen Sie ein bisschen ackern. Zum Glück werden Gamer aber nicht so grinden müssen, wie ein Fortnite-Spieler, der in 7 Tagen Level 400 erreichte. Sechs Aufträge gibt es beim Inselhopping abzuschließen – das bedeutet, dass Sie den Auftrag jeder neuen Map der Playlist in Angriff nehmen müssen.

Inselhopping Fortnite: Sechs neue Aufträge und Maps – Das müssen Sie machen

Was für Aufträge muss ich erledigen? Jede der sechs Maps im Inselhopping von Fortnite hat einen eigenen Auftrag, den Sie zum Erfüllen der Meilensteine erledigen müssen. In der Survival-Map „Ein Auslöser, 100 Tage“ sollen Sie Ressourcen sammeln, im Parkour-Universum und der Farbenjagd gilt es Errungenschaften freizuschalten. In Zeppelingefecht wollen Verkaufsautomaten genutzt werden, bei der Objektjagd müssen Sie ein gutes Auge beweisen und drei Objektgegner eliminieren und in Rätselhafte Morde haben Sie die Wahl, ob Sie Münzen sammelt, oder Nahkampf-Eliminierungen ausführen.

Bis wann ist das Inselhopping verfügbar? Sie haben also einiges zu tun, wenn Sie alle Meilensteine erfüllen und alle Belohnungen beim Inselhopping von Fortnite einheimsen wollt. Dafür habt Sie aber einige Zeit, denn die Aufträge und die Inselhopping-Playlist sind noch bis zum 6. Juli um 16:00 Uhr deutscher Zeit verfügbar. In der Zwischenzeit werden Sie aber noch mehr zu tun bekommen, denn bald startet auch die nächste Fortnite x Naruto Kollaboration mit neuen Skins.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion