Facebook hatte Instagram im Jahr 2012 gekauft

Instagram-Gründer verlassen Facebook: Gab es Streit mit Mark Zuckerberg?

Facebook verliert die kreativen Köpfe hinter Instagram. Laut Medienberichten verlassen die beiden Gründer den Konzern sechs Jahre nach der Übernahme im Streit. Sie deuten an, dass sie etwas Neues aufziehen wollen.

Die beiden Gründer der Fotoplattform Instagram verlassen die Konzernmutter Facebook. Sie wollten nun eine Pause nehmen und sich Gedanken über ein neues Projekt machen, erklärten Kevin Systrom und Mike Krieger in einem Blogeintrag am Dienstag. Der Finanzdienst Bloomberg berichtete, die beiden hätten Meinungsverschiedenheiten mit Facebook-Chef Mark Zuckerberg über die künftige Entwicklung von Instagram gehabt.

Instagram hat mehr als eine Milliarde Nutzer und wird für Facebook immer wichtiger als Erlösquelle, während das weltgrößte Online-Netzwerk nach Datenschutz-Skandalen und Debatten um politische Propaganda unter Druck steht. 

In dieser Situation seien Systrom und Krieger frustriert darüber gewesen, dass Zuckerberg sich ungewöhnlich viel ins Tagesgeschäft eingebracht habe, schrieb Bloomberg unter Berufung auf informierte Personen. Auch das Technologieblog «TechCrunch» schrieb, die Unabhängigkeit von Instagram sei zuletzt immer weiter beschnitten worden und das habe für Spannungen gesorgt.

Dieses Video ist ein Inhalt der Videoplattform Glomex und wurde nicht von der HNA erstellt.

Nachdem der Abgang der beiden Instagram-Gründer öffentlich wurde, bedankte sich Zuckerberg bei ihnen und wünschte viel Erfolg bei ihrem nächsten Unterfangen.

Facebook hatte Instagram im Jahr 2012 für rund eine Milliarde Dollar gekauft. Der genaue Preis ist schwer festzumachen, da ein großer Teil davon in Aktien beglichen wurde - deren Kurs danach erst absackte und inzwischen viel höher ist. Auf jeden Fall machte der Deal Systrom und Krieger zu Multimillionären. Sie blieben aber, um Instagram unter dem Dach von Facebook weiterzuführen.

Der Preis von einer Milliarde Dollar für eine Foto-App mit nur rund 30 Millionen Nutzern wurde 2012 oft belächelt - für Facebook erwies sich Instagram aber als Glücksgriff. Die Übernahme half, die Dominanz von Facebook im Markt der sozialen Netzwerke über die Haupt-Plattform hinaus zu festigen. Unter anderem in der europäischen Politik wird inzwischen diskutiert, ob Facebook aus Wettbewerbsgründen nicht gezwungen werden sollte, sich wieder von Instagram zu trennen.

Zwischenzeitlich schien Instagram unter Druck durch den jüngeren Konkurrenten Snapchat mit seinen von allein verschwindenden Bildern zu kommen. Doch dann kopierten Instagram und Facebook kurzerhand ein zentrales Element des Snapchat-Erfolgs - die «Stories»-Funktion, bei der man Bilder und Videos einen Tag lang seinen Freunden zeigen kann. Inzwischen verzeichnet Snapchat nur noch schwaches Wachstum, Instagram ist weiter stark.

Auch andere Gründer von Facebook übernommener Firmen nahmen in den vergangenen Monaten bereits ihren Hut. Bei dem für mehr als 20 Milliarden Dollar übernommenen Messaging-Dienst WhatsApp gingen die beiden Mitgründer Brian Acton und Jan Koum. Auch bei ihnen spielten laut Medienberichten strategische Differenzen eine Rolle - vor allem seien sie besorgt gewesen, dass die Komplett-Verschlüsselung bei WhatsApp aufgeweicht werden könnte.

Bei Oculus, dem Spezialisten für virtuelle Realität, ging Mitgründer Palmer Luckey, nachdem er wegen seiner Unterstützung für eine zweifelhafte Plakatkampagne gegen US-Präsidentschaftskandidaten Hillary Clinton in die Kritik geraten war. Ein anderer Oculus-Mitgründer, Brendan Iribe, ist weiterhin bei Facebook. (dpa) 

Die HNA auf Instagram

Die Hessische/Niedersächsische Allgemeine ist auch mit drei Accounts auf Instagram vertreten. Auf unserer Seite @hnanews informieren wir Sie über aktuelle Nachrichten aus der Region und der Welt. Die schönsten Ansichten der Region finden Sie hier

Rubriklistenbild: © Marcio Jose Sanchez/AP/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.