Tagging

Instagram testet neues Feature: Können Freunde bald in Videos markiert werden?

+
Instagram

Offensichtlich testet Instagram gerade eine neue Funktion: Mit ihr können Nutzer ihre Freunde auf Videos markieren. Mehr dazu erfahren Sie hier.

Seit 2013 können Nutzer ihre Freunde zumindest auf Fotos markieren - sogar bei Stories ist das möglich. Sind die Bekannten erst einmal auf den Schnappschüssen vertaggt, kann über ein kleines Icon am unteren linken Bildrand der Nutzername der markierten Person eingeblendet werden. Dies ist in Zukunft vielleicht auch bei Videos möglich.

Instagram: Freunde in Videos markieren - das ist dazu bekannt

Zumindest entdeckte das Online-Portal TechCrunch die Markierung bereits bei ein paar Nutzern. Auf Nachfrage des Portals gab sich Instagram allerdings bedeckt: Das Feature würde bei einer "kleinen Prozentzahl" an Nutzern getestet werden. Zu einem Rollout auf alle Instagram-User wollte das Unternehmen jedoch nichts sagen.

Lesen Sie hier: Dank dieser neuen Instagram-Funktion bleiben nervige Accounts stumm.

Scheinbar gibt es zur Markierung in Bildern auch einen winzigen Unterschied: Das Icon am unteren Bildrand zeigt nicht die Nutzernamen der markierten Personen, sondern führt auf eine separate Seite namens "Personen in diesem Video", wo diese aufgelistet sind. Bisher konnten Nutzer ihre Freunde nur in den Kommentaren unter den Videos markieren.

Auch interessant: Auf dieses neue Instagram-Feature haben Musikfans lange gewartet.

fk

Kamera-Tuning fürs Smartphone

Porträt auf vier Pfoten: Mit dem Smartphone und der passenden App können durchaus eindrucks- oder stimmungsvolle Fotos gelingen. Foto: Silvia Marks
Porträt auf vier Pfoten: Mit dem Smartphone und der passenden App können durchaus eindrucks- oder stimmungsvolle Fotos gelingen. Foto: Silvia Marks © Silvia Marks
"Procam 5" bietet den vollen Funktionsumfang für Profis, etwa Aufnahmen im unkomprimierten RAW-Format. Foto: ProCam
"Procam 5" bietet den vollen Funktionsumfang für Profis, etwa Aufnahmen im unkomprimierten RAW-Format. Foto: ProCam © ProCam
Die iOS-Kamera-App "Halide" biete einen großen Funktionsumfang, eine aufgeräumte Oberfläche und die Möglichkeit, eine Apple Watch als Fernauslöser zu nutzen. Foto: Chroma Noir
Die iOS-Kamera-App "Halide" biete einen großen Funktionsumfang, eine aufgeräumte Oberfläche und die Möglichkeit, eine Apple Watch als Fernauslöser zu nutzen. Foto: Chroma Noir © Chroma Noir
Die iOS-Kamera-App "VSCO" bietet neben der Bildbearbeitung noch eine Community als Besonderheit. Foto: VSCO
Die iOS-Kamera-App "VSCO" bietet neben der Bildbearbeitung noch eine Community als Besonderheit. Foto: VSCO © VSCO
Die Oberfläche von "Footej Camera" ist bewusst sehr simpel gehalten. Foto: Semaphore Inc
Die Oberfläche von "Footej Camera" ist bewusst sehr simpel gehalten. Foto: Semaphore Inc © Semaphore Inc
"Open Camera" ist quasi der Joker unter den Android-Kamera-Apps. Die App auf Open-Source-Basis bietet fast jede erdenkliche Einstellmöglichkeit und kann daher gezielt ans eigene Gerät angepasst werden. Foto: Mark Harman
"Open Camera" ist quasi der Joker unter den Android-Kamera-Apps. Die App auf Open-Source-Basis bietet fast jede erdenkliche Einstellmöglichkeit und kann daher gezielt ans eigene Gerät angepasst werden. Foto: Mark Harman © Mark Harman

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.