Intel-Forschungsprojekt: Software lernt Gedankenlesen

Das Forschungslabor von Intel hat eine Software vorgestellt, die erste Schritte auf dem Weg zum Gedankenlesen wagt. Dabei werden die Ergebnisse von MRT-Untersuchungen des Gehirns ausgewertet.

Ein möglicher Nutzen könnte die Kommunikation mit Personen sein, die sich aufgrund einer Behinderung nicht artikulieren können. Intel-Forscher Dean Pomerleau stellte in New York sein Projekt vor, bei dem Testpersonen aufgefordert wurden, an ihnen genannte Begriffe zu denken. Während so Dutzende von konkret vorstellbaren Begriffen wie "Bär" oder "Hammer" aneinander gereiht wurden, zeichnete ein Magnetresonanztomograph (MRT) die Hirnaktivitäten auf. Anschließend wurde die Testperson gebeten, sich zwischen zwei genannten Begriffen zu entscheiden und sich diesen vorzustellen.

Aufgrund der vorher erstellten Aufzeichnungen ist es so nach Angaben Pomerleaus möglich, mit einer Wahrscheinlichkeit von 90 Prozent den korrekten Begriff zu erkennen, an die eine Person gerade denkt. Bislang funktioniert dieses Verfahren noch nicht mit abstrakten Begriffen. Ein weiterer Nachteil besteht darin, dass eine sehr teure und aufwendige MRT-Technik dafür erforderlich ist. (apn)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.