25 Tonnen Lebensmittel geteilt

Internetbörse kämpft gegen Essensverschwendung

Köln - Deutsche Privathaushalte werfen jedes Jahr Speisen im Wert von rund 22 Milliarden Euro weg. Eine Internet-Plattform geht dagegen vor und zieht nach einem Jahr eine positive Bilanz.

Unter dem Motto „Verwenden statt Verschwenden“ haben 30.000 registrierte Nutzer 25 Tonnen Lebensmittel geteilt und vor dem Wegwerfen bewahrt, teilte der gemeinnützige Verein „Foodsharing“ am Donnerstag in Köln. Zudem holen regelmäßig rund 1.800 sogenannte „Foodsaver“ (Essensretter) übrig gebliebene Nahrungsmittel von Supermärkten, Bauernhöfen und Restaurants ab und geben sie an Einrichtungen für Bedürftige, Studentenwohnheime sowie öffentliche Verteiler-Plätze weiter. Die Webseite habe eine Million Besucher registriert, so der Vereinsvorsitzende Valentin Thurn.

Die am 12. Dezember 2012 freigeschaltete Internetbörse will nach eigenen Angaben ein Zeichen gegen die Lebensmittelverschwendung setzen. Nutzer können in ihrer Umgebung unentgeltlich nach Lebensmitteln suchen oder überschüssige Nahrung anbieten. Der Filmemacher Thurn hatte 2011 mit seiner Dokumentation „Taste the Waste“ auf die Dimensionen der Lebensmittelverschwendung aufmerksam gemacht.

kna

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.