Internetshops müssen bestellte Waren nicht liefern

+
Ein Urteil des Amtsgerichts München besagt: Internetshops müssen bestellte Waren nicht liefern.

München - Wer etwas in einem Internetshop bestellt, kann nicht darauf bestehen, dass er die Ware auch tatsächlich bekommt. Dies hat das Amtsgericht München in einem am Montag veröffentlichten Urteil klargestellt.

Das Anbieten einer Ware auf der Homepage stelle noch kein Angebot dar, so das Gericht. Vielmehr sei erst die Bestellung des Käufers das Angebot, das dann vom Inhaber des Internetshops noch angenommen werden müsse, damit ein gültiger Kaufvertrag zustandekomme.

Ein Kunde hatte über eine Internetseite acht Verpackungsgeräte zum Preis von 129 Euro pro Stück bestellt. Die Inhaberin des Shops sandte ihm Bestellbestätigungen zu, lieferte dann allerdings nicht die Geräte, sondern nur Akkus dazu. Ein Verpackungsgerät koste 1250 Euro, so die Frau, ein Akku hingegen 129 Euro. Daher seien Akkus bestellt worden.

Der Kunde klagte daraufhin vor dem Amtsgericht München und forderte die Lieferung der Geräte. Das Gericht wies die Klage jedoch ab. Es sei kein Kaufvertrag geschlossen worden, so die Begründung. Denn ein Vertrag erfordere zwei Willenserklärungen: Angebot und Annahme. Das Anbieten einer Ware auf der Homepage eines Internetshops aber entspreche lediglich dem Auslegen von Waren in einem Supermarktregal und stelle kein Angebot dar, sondern die Aufforderung an die Kunden, ein Angebot zu machen. Die Bestellung des Kunden sei dann das Angebot.

Im konkreten Fall habe die Inhaberin dieses Angebot jedoch nicht angenommen. Auch die Bestellbestätigungen bedeuteten keine Annahme. Sie bestätigten nur den Eingang der Bestellung. - Das Urteil ist bereits rechtskräftig.

(Az.: 281 C 27753/09)

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.