Nutzungsstatistik

Internetzugang: Smartphone liegt weit vorne

+
Für den Internetzugang nutzen mehr Menschen ein Smartphone als einen stationären Computer. Foto: Axel Heimken

Immer mehr Menschen nutzen mobile Endgeräte, um ins Internet zu gelangen. Das geht aus einer neuen EU-weiten Statistik hervor, in der das Smartphone die Spitzenposition belegt. Der stationäre Computer hält sich dennoch wacker.

Luxemburg (dpa/tmn) - Das beliebteste Gerät zur Internetnutzung der Deutschen ist das Smartphone. Das geht aus einer Untersuchung des EU-Statistikamtes Eurostat hervor.

Demnach nutzen 82 Prozent der Befragten ein Mobiltelefon oder Smartphone zum Internetzugang. 71 Prozent nutzen ein Notebook, 67 Prozent einen stationären PC und 55 Prozent einen Tablet-PC. Mehrfachnennungen waren möglich. Im EU-weiten Vergleich liegen die deutschen Nutzer damit klar über den Durchschnittswerten von 79 Prozent (Smartphone), 64 Prozent (Notebook), 54 Prozent (Computer) und 44 Prozent (Tablet-PC). Am seltensten greifen den Angaben nach Befragte in der Tschechischen Republik (55 Prozent) per Smartphone auf Onlinedienste zu.

Auswertung der Eurostat-Umfrage (Englisch)

Eurostat zu Internetzugang und Nutzungsstatistiken (Englisch)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.