Verärgerte User beschweren sich

Probleme mit iOS 9.3? Das können iPhone-Nutzer tun

+
Mal wieder gibt es Stress beim neuen iOS-Update von Apple.

München - Auf der Hilfe-Seite von Apple häufen sich die Beschwerden: Viele User von iPhone und iPad ärgern sich über Schwächen von iOS 9.3 - das Update bringt bisweilen mehr Probleme als Erleichterung mit sich.

Apple hat iOS 9.3 zusammen mit dem neuen iPhone SE präsentiert. Wer sein Handy auf die neue Software-Version umstellte, hatte unter Umständen Pech: Das Gerät ließ sich nicht mehr bedienen, fror ein oder stürzte komplett ab. Betroffen waren vor allem Nutzer eines iPhone 6s oder iPhone 6sPlus sowie eines iPad 2. Genervte User beschweren sich auf der Apple Support Community-Seite. Auslöser der Probleme dürften nicht mehr funktionierende Links im Apple-Browser Safari, in der Mail-App oder im WhatsApp-Messenger sein.

Nun braucht das Update also ein Update! Apple arbeitet an einer Lösung. Bis das Problem behoben ist, können sich User damit behelfen, dass sie etwa vorübergehend auf einen anderen Browser wechseln, zum Beispiel Google Chrome oder Mozilla Firefox. Auch andere Mail-Apps wie Gmail können weiterhelfen. Ansonsten müssen sich die Nutzer von iPhone und iPad gedulden, bis Apple sein iOS 9.3-Update zum Laufen gebracht hat.

Auch beim iOS 8 von Apple gab es bereits Probleme - viele Nutzer beschwerten sich damals schon bei Apple, etwa darüber, dass das neue Betriebssystem zu viel Speicherplatz benötigt.

Handlich und leistungsstark: Das iPhone SE im Praxistest

Mit dem iPhone SE (l) bringt Apple wieder ein Smartphone mit kleinerem vier Zoll großen Bildschirm auf den Markt. Das größere iPhone 6 (r) kommt auf 4,7 Zoll Bildschirmdiagonale. Foto: Andrea Warnecke
Mit dem iPhone SE (l) bringt Apple wieder ein Smartphone mit kleinerem vier Zoll großen Bildschirm auf den Markt. Das größere iPhone 6 (r) kommt auf 4,7 Zoll Bildschirmdiagonale. © Andrea Warnecke
Besonders Nutzer mit kleinen Händen können das im Vergleich zum iPhone 6s und 6s Plus kompaktere Smartphone besser mit einer Hand bedienen. Foto: Andrea Warnecke
Besonders Nutzer mit kleinen Händen können das im Vergleich zum iPhone 6s und 6s Plus kompaktere Smartphone besser mit einer Hand bedienen. © Andrea Warnecke
Das neue iPhone SE (r) ähnelt dem Vorgänger 5s (l) zum Verwechseln. Foto: Andrea Warnecke
Das neue iPhone SE (r) ähnelt dem Vorgänger 5s (l) zum Verwechseln. © Andrea Warnecke
Im Inneren des iPhone SE steckt weitgehend die gleiche Technik wie im aktuellen 6s. Auch die Kamera wurde übernommen. Foto: Andrea Warnecke
Im Inneren des iPhone SE steckt weitgehend die gleiche Technik wie im aktuellen 6s. Auch die Kamera wurde übernommen. © Andrea Warnecke
Design von 2013 in der Farbe von 2016: Einziger sichtbarer Unterschied zum Vorgänger iPhone 5s ist das auf Wunsch erhältliche rosafarbene Gehäuse. Bei Apple heißt es "Roségold". Foto: Andrea Warnecke
Design von 2013 in der Farbe von 2016: Einziger sichtbarer Unterschied zum Vorgänger iPhone 5s ist das auf Wunsch erhältliche rosafarbene Gehäuse. Bei Apple heißt es "Roségold". © Andrea Warnecke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.