Israelis und Iraner bombardieren sich mit Friedensbotschaften im Internet

"Iraner, wir lieben euch": Facebook-Kampagne aus Israel geht um die Welt

Tel Aviv. "Iraner, wir lieben euch", lautet die überraschende und doch so schlichte Botschaft. Das Ehepaar Ronny Edry und Michal Tamir aus Tel Aviv hat sie vor einigen Tagen über ihre Facebook-Seite ins Internet geschickt - mit überwältigenden Reaktionen.

Über alle Grenzen hinweg und allen Beschränkungen des Internets im Iran zum Trotz haben schon tausende Menschen beider offiziell verfeindeter Länder geantwortet. Durchgehend bestätigen sich die Teilnehmer, dass sie zwar wenig voneinander wissen, aber vereint sind in der Forderung nach Frieden.

Hier finden Sie die Facebook-Seite von Ronny Edry und Michal Tamir. Minütlich drücken Menschen auf der ganzen Welt den "Gefällt mir"-Button. Mittlerweile gibt es außerdem eine ähnliche Seite aus dem Iran.

„Unsere iranischen Freunde, wir hassen euch nicht. Wir wollen keinen Krieg“, lautet eine Nachricht auf der Facebook-Seite "Israel-Loves-Iran". „Es ist total verrückt. Wir hatten das nur für unsere Freunde auf Facebook gestellt. Dann hat sich das wie ein Lauffeuer verbreitet und inzwischen haben wir so um die 20.000 Facebook-Freunde“, sagte Edry . „Ich glaube eigentlich nicht, dass die Kampagne die Politiker umstimmen wird. Aber wer weiß, wie weit die Kampagne noch geht?“

Die Beiträge aus dem Iran sind nach Einschätzung eines Experten sehr „persisch“ und allem Anschein nach echt. Aus Furcht vor Repressalien durch die Regierung in Teheran seien die meisten Nachrichten aber anonym. Facebook und etwa fünf Millionen andere Internetseiten sind im Iran offiziell blockiert. Allerdings gibt es Möglichkeiten, die Sperren zu umgehen. So gibt es im Iran mindestens 17 Millionen Facebook-Nutzer.

„Hallo meine lieben Freunde, hier im Iran sind viele schlechte Meinungen über Leute wie euch in Israel zu hören. Aber durch diese wundervolle Initiative haben sich die Kommentare völlig verändert. Meine Eltern waren sehr froh darüber und haben gesagt, dass die Völker Irans und Israels beide gegen Krieg und Zerstörung sind. Ich wünsche, dass alle Menschen in Frieden und Freiheit leben können“, lautet eine der namenlosen Antworten.

Die feindseligen Äußerungen der iranischen Führung über Israel und die Leugnung des Holocaustes werden nur von den Gefolgsleuten des Regimes geteilt. Vor allem die jüngere Generation lehne solche Hasstiraden ab, meint ein Iran-Experte, der seinen Namen aus Sicherheitsgründen nicht genannt haben will.

Edry und Tamir hatten zunächst zusammen mit der kleinen Kunstschule Pushpin Mehina in Tel Aviv zwei Fotos von sich selbst und ihren Kindern auf die Facebook-Seite gestellt. Darunter schrieben sie: „Iraner, wir werden euch nie bombardieren“ und „Nein zum Krieg“. Mittlerweile sind hunderte Nutzer diesem Beispiel gefolgt. Das dürfte auch daran liegen, dass Edry und Tamir ihre Kampagne auch in einem Youtube-Video bewerben, das allein am heutigen Donnerstag über 30.000 Mal geklickt wurde.

Inzwischen sitzen bei den beiden zu Hause fünf Freunde an Computern, um die vielen Anfragen zu beantworten. „Wir haben uns solange gehasst, ohne etwas von einander zu wissen, und wir haben nur das geglaubt, was uns unsere Regierungen gesagt haben“, schrieb ein Internetnutzer nach eigenen Angaben aus dem Iran. „Das alles war aber nicht wahr, und ich danke euch dafür, dass ihr mit dieser Seite die Mauer zwischen uns niedergerissen habt.“ (dpa/mak)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.