Jeder zweite surft auf der Arbeit privat

+
Jeder zweite surft auf der Abreit privat im Internet.

Berlin - Laut einer Studie nutzt jeder zweite Arbeitnehmer das Internet im Büro für private Zwecke. Das scheint viel, doch viele Berufstätige nutzen auch ihr privates Internet für die Arbeit.

Jeder zweite Berufstätige mit einem Zugang zum Internet nutzt diesen während der Arbeit auch für private Zwecke. Das teilte der Branchenverband Bitkom am Freitag in Berlin mit und riet Unternehmen, klare Regeln für die Internet-Nutzung aufzustellen. Ein spezielles Gesetz gebe es nicht. Die Grenzen zwischen Job und Privatleben sind den Experten zufolge in der digitalen Ära ohnehin längst gefallen: Zwei Drittel der Berufstätigen nutzen ihren eigenen Internet-Zugang Zuhause auch für berufliche Zwecke.

“Arbeitgeber sollten offen mit der privaten Internetnutzung am Arbeitsplatz umgehen. Sie sollten Regeln formulieren, eine geordnete und richtig dosierte Internetnutzung zulassen und gleichzeitig ein exzessives, die Arbeitsleistung beeinträchtigendes Surfen im Web verhindern“, erklärte Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer. Viele Berufstätige sind nach Bitkom-Einschätzung nach Büroschluss für Kunden, Kollegen oder Chefs per Internet und Handy erreichbar. “Sowohl Firmen als auch Arbeitgeber profitieren also von einer gewissen Flexibilität im Umgang mit dem Web“, sagte Scheer.

DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.