Umfrage

Jeder Zweite war schon Opfer von Online-Kriminalität

+
Jeder zweite Internetnutzer war schon einmal Opfer von Cyber-Kriminalität. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Cyber-Kriminalität ist eine große Bedrohung. Die Hälfte der Internetnutzer ist schon mindestens ein Mal zum Opfer geworden, wie eine neue Umfrage zeigt. Von einem tückischen Trick sind besonders viele User betroffen.

Berlin (dpa/tmn) - Ob Identitätsdiebstahl, Erpressungssoftware oder Betrug im Onlinehandel: Nahezu jeder zweite deutsche Internetnutzer (49 Prozent) war schon einmal Opfer von Online-Kriminalität. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des IT-Verbandes Bitkom hervor.

Den Spitzenplatz belegt dabei die Infektion des Computers mit schädlicher Software (43 Prozent). Jeder Fünfte (19 Prozent) gibt an, dass ihm Zugangsdaten zu Onlinediensten wie sozialen Netzwerken oder Online-Shops gestohlen wurden. Weitere Fälle sind der Missbrauch persönlicher Daten (18 Prozent), Betrug beim Online-Banking oder Online-Shopping (16 Prozent) sowie Beleidigungen (8 Prozent) und sexuelle Belästigung (5 Prozent). Bitkom Research hatte 1017 Internetnutzer ab 14 Jahren befragt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.