Messe-Neuheit

Jolla-OS läuft auf Feature Phones und Mini-Computer

+
Die finnischen Entwickler von Jolla haben auf dem Mobile World Congress (bis 1. März) die neue Version 3 ihres mobilen Betriebssystems Sailfish OS vorgestellt. Foto: Andrea Warnecke

Jolla geht mit seinem mobilen Betriebssystem Sailfish OS in die Offensive: Die neue Version soll für mehr Geräte als Open-Source-Alternative zur Verfügung stehen - darunter auch Tablets und Mini-Computer.

Barcelona (dpa/tmn) - Das finnische Software-Unternehmen Jolla hat auf dem Mobile World Congress (26. Februar bis 1. März) eine neue Version seines mobilen Betriebssystems vorgestellt. Sailfish OS 3 kommt mit einer überarbeiteten Oberfläche, soll flinker zu Werke gehen und läuft auf mehr Geräten.

Neu hinzugekommen sind etwa Sonys Smartphone Xperia XA2, Tablets des Herstellers Inoi und der auf dem MWC vorgestellte Mini-Computer Gemini PDA. Er verfügt über eine aufschiebbare Tastatur und kann als Multi-Boot-Gerät sowohl mit Android als auch mit Linux oder eben Sailfish OS genutzt werden.

Sogar auf aktuellen LTE-Feature-Phones wie dem neuen Nokia 3310 kann Sailfisch 3 den Angaben nach laufen - selbst wenn diese keinen Touchscreen haben. Die Steuerung funktioniert dann über die Tasten. Da es zu den Besonderheiten des alternativen Betriebssystem gehört, auch Android-Apps installieren zu können, lässt sich auf diesem Wege beispielsweise auch Whatsapp aufs Feature Phone bringen und nutzen. Sailfish 3 soll im dritten Quartal 2018 verfügbar sein.

Informationen zu Sailfish OS 3 (Englisch)

Mobile World Congress

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.