Messenger-Dienste

Kampf gegen "Fake News" - Neuerungen bei Whatsapp

+
Als Mittel gegen Fake-News begrenzt Whatsapp die pro Sendevorgang weitergeleiteten Nachrichten. Foto: Silas Stein

Erst vor kurzem hat Whatsapp die Weiterleitungen überarbeitet. Nun gibt es weitere Neuerungen. Pro Sendevorgang lassen sich Nachrichten nur noch an 20 Empfänger weiterleiten.

Berlin (dpa/tmn) - Im Kampf gegen die Verbreitung von bewussten Falschmeldungen hat die Messenger-App Whatsapp ihre Weiterleitungsfunktion überarbeitet.

Statt wie bisher an beliebig viele Kontakte, lassen sich Nachrichten nun mit einem Sendevorgang nur noch an 20 Empfänger gleichzeitig weiterleiten. Das erklärt Whatsapp in einem Blogeintrag. Zuerst hatte der US-Technikblog "Recode" berichtet.

In Indien wird die Funktion sogar auf höchstens fünf Weiterleitungen begrenzt. Auf dem Subkontinent würden mehr Nachrichten, Fotos und Videos geteilt als in jedem anderen Land der Welt, hieß es. In der Vergangenheit hatten über Whatsapp verbreitete gefälschte Nachrichten in Indien mehrere Fälle von Lynchjustiz ausgelöst.

Erst vor kurzem hatte Whatsapp die Weiterleitungen überarbeitet. Seither werden weitergeleitete Nachrichten in dem Chatprogramm für die Empfänger sichtbar als solche gekennzeichnet.

Blogeintrag von Whatsapp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.