Scheuchen, Springen, Kämpfen

"Karpador Jump": Ehrenrettung für ein unterschätztes Pokemon

+
"Spring Karpador!" Das wohl unterschätzteste aller Pokémon kommt in seiner eigenen Trainings- und Kampf-App zu neuen Ehren. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn

Bei einem Karpador handelt es sich um ein Goldfisch-artiges Pokemon. Diese Figur stellt den Hauptcharakter des Spiels "Karpador Jump" dar. Ziel ist es, das Pokemon zu immer höheren Sprüngen anzutreiben, damit das nächste Level erreicht wird.

Berlin (dpa/tmn) - "Ein Karpador gibt nie auf und springt immer weiter" - was der "Bürgermeister" am Anfang von "Karpador Jump" verkündet, beschreibt den "Pokemon Go"-Ableger ganz gut.

Diese App rückt das bisweilen vernachlässigte Pokemon Karpador - das im Englischen Magikarp heißt - in den Mittelpunkt. Die Spieler können das Goldfisch-artige Pokemon durch diverse Übungen scheuchen und zu immer höheren Sprüngen trainieren. Durch insgesamt acht Ligen kann man sich bis an die Spitze kämpfen und das schwächliche und nicht besonders beliebte Pokemon zu neuer Ehre kommen lassen.

Streng genommen ist "Karpador Jump" eine reine Durchklick-App. Die Mini-Games in selbstironischer Aufmachung rund um das vermeintlich nutzloseste Pokemon machen trotzdem Spaß. Auf gewisse Weise ist das bizarre Spiel auch mitreißend - etwa, wenn das frisch trainierte Karpador sich plötzlich aus dem Staub macht und dabei von einer Taube gefressen wird. Man gewöhnt sich schnell an den hüpfenden Fisch. Auch die Ligakämpfe sind überraschend aufreibend. Spieler sind hier machtlos dem Zufall ausgeliefert, welches Karpador nun höher springt.

"Karpador Jump" gibt es kostenlos für Android und iOS - inklusive Möglichkeiten zum Ausgeben von echtem Geld für digitale Spielgüter. Das absurde Karpfentraining funktioniert aber auch kostenlos gut.

Karpador Jump für iOS

Karpador Jump für Android

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.