1. Startseite
  2. Netzwelt

Kingdom Hearts 4: Weniger Disney, mehr Realismus – Chefentwickler fährt gewagten Kurs

Erstellt:

Von: Adrienne Murawski

Kommentare

Erst vor wenigen Wochen wurde angekündigt, dass Kingdom Hearts 4 in Arbeit ist. Nun äußert sich der Chefentwickler zum Inhalt: weniger Disney, mehr Realismus.

Tokio – Kingdom Hearts feierte vor wenigen Monaten den 20. Geburtstag der Spielereihe. Im Zuge dessen wurde auch der nächste Haupttitel der Reihe angekündigt und ein erster Trailer dazu gezeigt. Doch viel mehr Informationen haben Fans zunächst nicht bekommen. Im Gegensatz zu vorherigen Titeln zeigte der Trailer jedoch wesentlich mehr Realismus, anstelle des bekannten Cartoon-Looks. Wie ingame.de von IPPEN.MEDIA berichtet, packte Chefentwickler Tetsuya Nomura nun in einem Interview aus, wie es mit der Kingdom Hearts-Reihe weitergehen soll.

Name des SpielsKingdom Hearts IV (Kingdom Hearts 4)
ReleaseTBA
PublisherSquare Enix, Disney
EntwicklerSquare Enix
PlattformTBA
GenreAction-RPG

Kingdom Hearts 4: Weniger Disney, mehr Realismus – Quadratum als Basis fürs Spiel

Weniger Disney, mehr Realismus: Am 10. April 2022 bekamen Kingdom Hearts-Fans endlich das, worauf viele schon nicht mehr zu hoffen wagten: einen Trailer zu Kingdom Hearts 4. Drei Jahre nach dem Release von Kingdom Hearts 3 erhielten Fans die Nachricht, dass die Geschichte rund um Sora und seine Freunde weitergehen wird – pünktlich zum 20-jährigen Jubiläum der Reihe. Wer Kingdom Hearts 3 gespielt hat, weiß: Sora wacht am Ende in einer komplett anderen Welt und vermutlich auch Dimension auf. Dies zeigte auch der erste Gameplay-Trailer zu Kingdom Hearts 4.

Donald und Goofy aus Kingdom Hearts 4 schauen ängstlich.
Kingdom Hearts 4: Weniger Disney, mehr Realismus – Nomura fährt gewagten Kurs © Square Enix (Montage)

Im Trailer zu Kingdom Hearts 4 sieht man, wie Sora in Quadratum aufwacht. Diese Welt sieht wesentlich realistischer aus, als man das von der Serie gewöhnt ist und auch Sora hat einen brandneuen, realistischen Look erhalten. Nach diesem Trailer fragten sich viele Fans daher zurecht: Wird das Spiel in der realistischen Grafik bleiben? Wird es weiterhin Disney-Welten geben oder lehnt sich Kingdom Hearts 4 mehr an die Final Fantasy-Reihe an?

Auf einige diese Fragen ist Game Director Tetsuya Nomura nun in einem Interview mit GameInformer eingegangen. Dort bestätigt er, dass er das Spiel realistischer gestalten möchte. So sagt er:

Wir verbringen [in Kingdom Hearts 4, Anm. d. Red.] einige Zeit in der realen Welt. Das war eine Herausforderung, die wir für uns selbst hatten – nur um zu sehen, wie realistisch wir das machen können, und daran arbeiten wir gerade.

Tetsuya Nomura zu GameInformer

Als Basis wird die realistische Welt von Quadratum dienen. Spieler werden einige Zeit dort verbringen und auch das tägliche Leben von Sora mehr verfolgen als in vorangegangenen Titeln.

Kingdom Hearts 4: Es wird Disney-Welten geben – nur weniger

Disney-Welten im Spiel: Wer nun Angst hat, dass es keinerlei Disney-Welten in Kingdom Hearts 4 geben wird, kann aufatmen. Nomura hat bestätigt, dass sich Fans sehr wohl Disney-Welten im nächsten Titel freuen können. Allerdings limitiert die realistische Grafik wohl die Anzahl der Welten im Spiel.

Es gibt so viel mehr, was wir in Bezug auf die Grafik [von Kingdom Hearts 4, Anm. d. Red.] tun können, es begrenzt die Anzahl der Welten, die wir [...] erschaffen können.

Tetsuya Nomura zu GameInformer

Es werde aber definitiv Disney-Welten in Kingdom Hearts 4 geben. Vermutlich wird sich der Entwickler aus Tokyo jedoch an realistischeren Welten wie Star Wars, Marvel oder auch den Live-Action-Verfilmungen der Disney-Klassiker bedienen. So könnte trotzdem eine Welt zu Herkules in Kingdom Hearts 4 enthalten sein, da der Titel ebenfalls eine Realverfilmung erhält.

Es bleibt spannend, was sich Tetsuya Nomura für den nächsten Kingdom Hearts-Titel ausdenkt. Zuletzt wurde bekannt, dass Nomura für Final Fantasy 7 eine Trilogie plant.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion