Fragen und Antworten

Facebook-Suche Graph: Was Verbraucherschützer raten

+
Gleichgesinnte auf Knopfdruck – das verspricht Facebook-Suche Graph. Doch könnte sich diese Funktion auch als Informationsquelle für Unternehmen erweisen, warnen Verbraucherschützer.

Berlin. Alle Fans meines Fußballklubs in der Stadt finden? Eine neue Suchfunktion von Facebook soll das möglich machen. Allerdings könnte die neue Funktion sich auch als attraktive Informationsquelle für Unternehmen und Werber erweisen, warnen Verbraucherschützer.

Alternativen zum anonymen Suchen im Netz gibt es reichlich. Die wichtigsten Fragen und Antworten zu Graph Search:

Was genau ist die Facebook-Suche Graph Search?

Graph Search soll die alte Suchfunktion von Facebook ersetzen. Nutzer können damit künftig zum Beispiel nach Leuten mit bestimmten Interessen fahnden oder Restaurants suchen, die ihre Freunde mögen. Die Anfragen lassen sich auch kombinieren, so findet die Funktion zum Beispiel alle Menschen aus der eigenen Stadt, die Fan eines bestimmten Fußballvereins sind. Zusätzliche Informationen bezieht die Suche aus Microsofts Suchmaschine Bing.

Ist die neue Suche schon verfügbar?

Bisher ist Graph Search noch in der sogenannten Beta-Phase und steht nur einigen wenigen Nutzern in den USA zur Verfügung. Bis die neue Suche nach Deutschland kommt, könnte noch einige Zeit vergehen: Facebook hat bereits angekündigt, die Funktion nur langsam auszurollen und während des Starts immer weiter zu verbessern.

Kann mit Graph Search demnächst jeder alle meine Daten sehen?

Facebook verspricht, bei der neuen Suche die Privatsphäre-Einstellungen seiner Nutzer zu respektieren: Jeder Suchende soll nur das sehen können, was andere mit ihm geteilt haben. Fremde finden also nur Einträge, die als öffentlich markiert sind. Ähnlich wie bei der Einführung der Chronik ist es aber möglich, dass vergessene Posts oder Fotos wieder ans Licht kommen. Deshalb lohnt sich ein Blick ins eigene Facebook-Archiv, das in der Chronik unter Aktivitätenprotokoll zu finden ist. Über die Privatsphäre-Verknüpfungen in der Menüleiste lässt sich ermitteln, wer was wie sehen kann.

Sind meine Daten trotzdem in Gefahr?

Mehr Informationen zur Suchfunktion finden Sie hier.

„Wir sehen da schon die Gefahr einer weiteren Profilbildung“, sagt Carola Elbrecht vom Verbraucherzentrale Bundesverband. Das bedeutet: Aus den Interessen der Nutzer entstehen Profile, die zum Beispiel für personalisierte Werbung genutzt werden. „Für Unternehmen sind solche Datensätze natürlich unglaublich interessant.“ Wichtig sei daher vor allem, dass die Nutzer immer wissen, was mit ihren Daten passiert: „Gerade Facebook hat sich da in der Vergangenheit bei der Einführung neuer Dienste nicht immer vorbildlich verhalten.“

Kann ich im Internet auch ohne Profilbildung suchen?

Wer im Internet etwas sucht, bezahlt für die Ergebnisse meistens mit persönlichen Informationen. Das gilt für große Suchmaschinen wie Google und Bing ebenso wie für Facebooks neue Suche. Es gibt aber auch anonyme Alternativen: Suchmaschinen wie Ixquick und Duckduckgo sammeln zum Beispiel ausdrücklich keine Daten. Über die von den Ixquick-Machern programmierte Maschine Startpage können Nutzer unerkannt auf Google zugreifen. Ganz vermeiden lässt sich die Datenspur im Internet trotzdem nicht. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.