Konkurrenz zu Google

Facebook arbeitet an eigener Suchmaschine

+
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat sich zu den Plänen einer eigenen Suchmaschine geäußert

San Francisco - Facebook arbeitet offenbar an einer eigenen Suchmaschine. Der Unternehmensgründer Mark Zuckerberg verriet mehr über das Vorhaben auf einer Konferrenz.

Mehr als 900 Millionen Nutzer hat Facebook weltweit. Diese sollen nun nicht nur durch soziale Netzwerke an das Unternehmen gebunden werden, sondern in Zukunft auch eine eigene Internetsuchmaschine nutzen. Der Unternehmensgründer und Chef von Facebook, Mark Zuckerberg, bestätigte Bemühungen in diese Richtung auf der Technologiemesse "Disrupt" in San Francisco. "Facebook ist in einer einzigartigen Lage, die Fragen der Menschen zu beantworten. Und an einem gewissen Punkt werden wir das auch machen. Wir haben ein Team, das an dieser Sache arbeitet.", so Zuckerberg auf der Konferrenz.

Dem Bau eines eigenen Smartphones erteilte Zuckerberg indes abermals eine klare Absage. „Es wäre die total falsche Strategie für uns“, sagte er. „Lasst uns mal annehmen, wir würden ein Telefon bauen, rein hypothetisch. Wir würden vielleicht 10 Millionen oder 20 Millionen Leute erreichen.“ Facebook wolle dagegen auf jedem Smartphone vertreten sein.

dpa/bix

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.