Download von Musik wächst stark an

Der digitale Vertriebskanal spielt im Geschäft mit Musik eine immer wichtigere Rolle: Die Umsätze mit dem Download von Alben und einzelnen Titeln in Deutschland stiegen im vergangenen Jahr um 28,8 Prozent, teilte der Bundesverband Musikindustrie (BVMI) am Dienstag mit.

Geschäftsführer Florian Drücke sprach in einer Pressemitteilung von einer erfolgreichen Diversifizierungsstrategie im Musikvertrieb, „vom Vinyl bis zur Cloud“.

Als Rückgrat der Branche sieht der Verband aber weiter die CD. Auf sie entfiel 2010 ein Umsatz-Anteil von 74 Prozent. Im vergangenen Jahr gab es einen leichten Rückgang um 2,2 Prozent, was vor allem auf internationale Pop-Produktionen (minus 5,3 Prozent) zurückzuführen war. Im Weihnachtsgeschäft 2011 registrierte der BVMI ein Plus beim CD-Verkauf von 5,8 Prozent. Im Trend liegt die gute alte Schallplatte auf Vinyl. Auf sie entfällt zwar weniger als ein Prozent des Gesamtumsatzes mit physischen Tonträgern. Der Verkaufswert stieg aber um 18,5 Prozent.

Den Gesamtumsatz der Branche gibt der Verband erst später bekannt, da die Zahlen für das Streaming-Geschäft noch nicht vorliegen - hier wird Musik wie beim Radio über Internet abgespielt, ohne dass eine Speichermöglichkeit vorgesehen ist. 2010 erreichte der Umsatz der Branche 1,49 Milliarden Euro; davon entfielen 17,5 Prozent auf digitale Vertriebswege. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.