Krypto-Messenger Wickr veröffentlicht Desktop-Apps

Bequem: Wickr-Nutzer können Nachrichten zeitlich begrenzen. Nach Ablauf der Frist zerstört sich diese selbst. Foto: wickr.com

Berlin (dpa/tmn) - Wem Datenschutz wichtig ist, den wird die Nachricht freuen: Wickr kann nun auf Desktop-Computern genutzt werden. Das Besondere an dem Krypto-Messenger ist die Selbstzerstörungsfunktion für Nachrichten.

Wickr kommt nach dem Smartphone nun auch auf Desktop-Computer. Den Nachrichtendienst für vollständig verschlüsselte Kurznachrichten, Fotos, Videos und Sprachnachrichten gibt es nun auch für Mac OS-X, Windows und Linux, wie das Unternehmen mitteilt. Wickr-Nachrichten werden nach Unternehmensangaben von Metadaten wie Ort, Zeit oder Hardwareinformationen befreit und nur auf den Endgeräten gespeichert, außerdem können sie mit einem Löschdatum versehen werden, nach dem sie von alleine verschwinden. Zum sicheren Löschen bietet das Programm eine digitale Schredderfunktion, die Daten ohne Möglichkeit zur Wiederherstellung aus dem Speicher entfernt.

Mitteilung von Wickr (engl./pdf)

Webseite von Wickr

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.