Mal zu laut, mal zu leise?

So verhindern Sie Lautstärkesprünge am Fernseher

+
Wer nicht ewig mit der Fernbedienung nachjustieren will, kann Lautstärkesprünge meist durch gezielte Einstellungen verhindern.

Berlin - Man schläft während dem Film ein und wird vom extrem lauten Werbespot geweckt. Jeder kennt die Lautstärkesprünge, die auch nerven, wenn man wach ist. Doch mit einem Trick lassen sie sich unterbinden.

Jeder kennt sie: Nervende Lautstärkesprünge im Fernsehprogramm, etwa beim Übergang vom Film zur Werbung. Wer das ewige Herunter- und wieder Heraufregeln mit der Fernbedienung leid ist, kann oft in den Einstellungen seines Fernsehgerätes Abhilfe schaffen.

Dort können Funktionen aktiviert werden, die Sprünge automatisch ausbügeln. Je nach Hersteller muss man nach Menüpunkten wie "Automatische Lautstärke", "Automatische Lautstärkeanpassung", "Automatische Lautstärkenivellierung" oder "Auto-Pegel" Ausschau halten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.