Panels besser als Powerbanks

Das leisten Solar-Ladegeräte fürs Handy

+
Bei langen Wanderungen muss natürlich das Smartphone mit. Neuen Strom bekommt es unterwegs am besten von einem Solar-Panel. Foto: Christin Klose

Wer den ganzen Tag in der Natur unterwegs ist, hat oft ein Problem: Wo lässt sich bei Akku-Leerstand das Smartphone aufladen? Solar-Ladegeräte bieten hier eine Lösung. Dabei sind Panels den Powerbanks überlegen.

München (dpa/tmn) - Solar-Ladegeräte etwa für Smartphones können eine interessante Stromoption für Wanderer, Camper und Ausflügler sein. Käufer sollten aber zu sogenannten Solar-Panels (ab rund 50 Euro) greifen, die sich zusammenlegen und etwa am Rucksack befestigen lassen, rät "Chip.de".

Die ausgeklappt rund 25 Zentimeter (cm) breiten, 70 cm langen und nur 0,5 cm dünnen Panels lieferten in der prallen Sonne genug Strom, um einen Smartphone-Akku mit 3000 Milliamperestunden Kapazität in drei bis vier Stunden aufzuladen. Ohne direkte Sonneneinstrahlung oder bei bewölktem Himmel verlängert sich die Ladezeit natürlich.

Von Powerbanks mit Solarzellen oben auf dem Gehäuse raten die Experten ab: Die Fläche der Solarzellen sei bei diesen Geräten viel zu klein, um den großen Akku in der Powerbank innerhalb eines vernünftigen Zeitraums zu laden. Außerdem stehe zu befürchten, dass sich die Erwärmung der Powerbank bei Sonneneinstrahlung negativ auf die Haltbarkeit des Akkus auswirkt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.