"Lifestage"

Video-App für Teens: Facebook attackiert Snapchat

München - Immer mehr junge Leute wechseln von Facebook zu Snapchat. Dank einer neuen App können die jetzt aber auch auf dort selbst erstellte kurze Videos teilen.

Der US-Internetkonzern Facebook hat eine neue iPhone-Video-App für Jugendliche auf den Markt gebracht, die es jungen Nutzern erlaubt, kurze Videoclips von Freunden und Klassenkameraden anzuschauen. Das Smartphone-Programm Lifestage wurde am Freitag zum Herunterladen freigegeben, doch kann es nur vollständig von Nutzern unter 21 Jahren benutzt werden. Lifestage ermöglicht es, die von jungen Facebook-Nutzern produzierten Videos über sich selbst und ihr Leben anzuschauen.

"Lifestage macht es einfach und spaßig, das visuelle Profil von dir selbst mit deinem Schulnetzwerk zu teilen", heißt es in der App-Beschreibung im iPhone-Store. Sobald genug Schüler einer Schule sich zu der App angemeldet haben, wird die Schule "freigeschaltet". Sodann können Nutzer die Profile ihrer Mitschüler ansehen. 

Die App ist eine direkte Antwort auf den bei Jugendlichen erfolgreichen Kurzmitteilungsdienst Snapchat, der es Nutzern erlaubt, Bilder und Videos zu teilen.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.