Linux mit Langzeit-Support als Alternative zu Windows 10

+
Mit dem neuen Windows 10 stoßen viele Nutzer auf Probleme. Warum nicht zu Linux wechseln? Dessen Distributionen verheißen eine intuitive Benutzeroberfläche, keine Schadsoftware und sind völlig kostenlos. Foto: Andrea Warnecke

Schon lange ist Linux eine kostenlose Alternative zum Windows-Betriebssystem. Vor allem für Nutzer, die mit dem neuen Windows 10 mehr Ärger als Freude haben, könnte der Wechsel zu Linux attraktiv sein.

Berlin (dpa/tmn) - Die neugierigen Züge von Windows 10 stoßen bei Nutzern auf Unverständnis. Wer nach einem modernen Betriebssystem sucht, das bei Datenschutz und Sicherheit punkten kann, sollte über einen Wechsel zum kostenlosen Linux nachdenken, berichtet das "c't Linux"-Magazin (Ausgabe 2015).

Für Verbraucher ideal seien Linux-Versionen (auch Distributionen genannt) mit Langzeitpflege. Sie böten eine stabile Software-Ausstattung und erhielten immer die nötigen Sicherheitsupdates. Am besten eigne sich Ubuntu LTS oder dessen Ableger Linux Mint.

Wer sich dagegen für eine Linux-Distribution ohne Langzeit-Support entscheidet, muss mit sich ändernden Bedienoberflächen rechnen. Außerdem erscheinen den Experten zufolge alle paar Monate neue Versionen, für die es bereits nach einem Jahr keine Sicherheitsupdates mehr gibt.

Kostenloser Download von Ubuntu LTS

Kostenloser Download von Linux Mint

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.