So geht's

Handball-WM: Livestreams auf dem Fernseher ansehen

+
Handball-Fans können die WM-Spiele per Livestream im Internet mitverfolgen. Foto: Guido Kirchner

Kamen - Viele fiebern mit der Handball-Nationalmannschaft. Das Team will bei der WM den Titel holen. Fans können die Spiele per Livestream im Internet mitverfolgen. Dieser lässt sich von einem PC oder einer Youtube-App auch auf einen Fernseher projizieren.

Livestreams schauen viele bisher am Computer. Wer allerdings Sportereignisse wie die Handball-WM der Herren in Frankreich (11. bis 29. Januar) oder andere online übertragenen Bewegtbilder lieber an einem großen TV-Gerät sehen will, hat dazu mehrere Möglichkeiten.

Ein elementarer Faktor: Die Internetverbindung muss schnell genug sein und die Rechteinhaber verhindern den Livestream nicht mit technischen Mitteln verhindern. Hier eine Auswahl:

Kabelverbindung: Bildschirminhalte vom Computer lassen sich einfach per HDMI-Kabel an den Fernseher übertragen. Dazu muss der Computer oder das Notebook, auf dem der Livestream läuft, mit dem Fernseher verbunden werden. Dann wird der benutzte HDMI-Eingang des Fernsehers über den Bildschirm als Signalquelle ausgewählt. Über entsprechende Adapter können auch viele Android-Smartphones per Kabel an den Fernseher angebunden werden und dort den Bildschirminhalt abspielen.

Drahtlos: Hier gibt es mehrere Möglichkeiten, sofern Rechteinhaber es nicht technisch verhindern. Manche Fernseher können drahtlos den Bildschirminhalt von Smartphones mit der Funktechnik Miracast empfangen. Andere Hersteller setzen - wie Samsung mit Screen Mirroring ("Bildschirmspiegelung") - auf eigene Standards. Ein Blick in die technischen Daten der Geräte gibt hier Aufschluss.

Googles Chrome-Browser kann in der Regel oft den Inhalt des Browserfensters drahtlos an Fernseher übertragen. Das TV-Gerät muss dafür Googles Chromecast-Technik unterstützen oder es muss ein Chromecast-Stick (ab 40 Euro) angeschafft werden. Die Übertragung startet man per Klick auf "Streamen..." im Hauptmenü von Chrome.

Ein anderer Weg sind TV-Boxen wie zum Beispiel das Apple TV. Sind sie an den Fernseher angeschlossen, können häufig die Bildschirminhalte vom Smartphone auf den großen Bildschirm übertragen werden.

TV-Browser: Je nach Smart-TV-Gerät lässt sich auch der integrierte Browser zum Aufrufen der Livestream-Webseiten nutzen. Allerdings können nicht alle Geräte auch alle gängigen Videoformate abspielen. Bei den meisten Fernsehern ist außerdem die Texteingabe und Webseitensteuerung über die Fernbedienung sehr umständlich.

Youtube-Kanal: Die Spiele der deutschen Handball-Herren bei der WM in Frankreich werden auch live im Youtube-Kanal der Deutschen Kreditbank (DKB) übertragen. Der Empfang ist nach Angaben des Unternehmens per Smartphone, Tablet, Computer oder mit einem internetfähigen Fernseher möglich.

Zuschauer können die Webseite handball.dkb.de sowie den Videokanal der DKB aufrufen - im Browser über de.youtube.com oder über die Youtube-App auf dem Smartphone. Auch über die Youtube-App, die auf vielen Smart-TV-Geräten installiert ist, können die Spiele direkt angesehen werden.

Die Spiele werden in HD-Auflösung ausgestrahlt, bei langsameren Internetverbindungen wird die Qualität nach unten angepasst. Durch so genanntes Geoblocking ist der Aufruf des Streams nur von Deutschland aus möglich. Wie die DKB mitteilt, werden die Spiele zwar von Handball-Experten kommentiert - ein Rahmenprogramm wie im richtigen Fernsehen soll es aber nicht geben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.