Mehreinnahmen für Gemeinschaftswohl

Lottospielen bald im Internet möglich

Berlin - Deutschlands Lottospieler sollen schon bald ihre Kreuzchen auch im Internet machen können. Die staatlichen Lotteriegesellschaften wollen ihren Online-Auftritt ausweiten.

"Das Angebot unter der Zentraladresse "lotto.de" wird in Kürze starten", sagte Erwin Horak, Chef von Lotto Bayern und Federführer des Deutschen Lotto- und Totoblocks, dem "Handelsblatt" (Montag). Bis jetzt konnten sich die Spieler auf der Seite lediglich informieren. Hintergrund: Seit 1. Juli gilt der neue Glücksspiel-Staatsvertrag. Die Übereinkunft der Bundesländer erlaubt dem Lotto- und Totoblock, wieder im Web aktiv zu sein. Dies war vorher verboten.

Horak erwartet mit dem neuen Angebot im Internet deutlich höhere Einnahmen und auch größere Summen, die der Lottoblock fürs Gemeinwohl zur Verfügung stellen kann. "Mittelfristig wollen wir mit unseren Lotto-Angeboten unseren Umsatz auf 8 Milliarden Euro steigern." Zuletzt haben die Deutschen laut "Handelsblatt" 6,7 Milliarden Euro für Spiele wie "6 aus 49", "Spiel 77", "Super 6" oder die Sportwette "Oddset" ausgegeben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.