Update für MacBooks und iMacs

macOS High Sierra schließt zahlreiche Sicherheitslücken

Apple hat mit macOS High Sierra mehrere Sicherheitslücken gestopft. Foto: Apple/dpa

Besitzer von MacBooks und iMacs können seit kurzem ihre Computer updaten. Für sie steht macOS 10.13 High Sierra im App Store zur Verfügung. Damit werden unter anderem mehr als 20 Probleme behoben.

Cupertino (dpa/tmn) - Apples macOS 10.13 High Sierra ist da und schließt zahlreiche Sicherheitslücken. Ein Supportdokument listet 22 behobene Probleme.

Zu den Bugs gehören möglicherweise unverschlüsselt übertragene Anmeldedaten beim Verbinden mit offenen WLAN-Netzen, Firewall-Probleme oder ein möglicher Zugriff auf geschützte Speicherbereiche.

Das rund 4,8 Gigabyte umfassende Installationspaket für macOS 10.13 kann kostenlos über den Mac App Store heruntergeladen werden.

Das Betriebssystem läuft auf MacBooks und iMacs ab Modelljahr Ende 2009, MacBook Pro, Mac Pro und Mac mini ab Mitte 2010 und dem MacBook Air ab Ende 2010.

Apple Supportdokument (Englisch)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.