"Mafia III": Von Empire Bay nach New Orleans

+
Rache a la Italia: In Mafia III" detoniert eine Autobombe. Screenshot: 2K Games Foto: 2K Games

Drogen, Prostitution und Glücksspiel - Mafiosi treiben 1968 in New Orleans ihr Unwesen. Im dritten Teil der Actionspiel-Serie "Mafia" wird es wieder dramatisch und abenteuerlich. Das Spiel erscheint im nächsten Jahr.

Köln (dpa/tmn) - 2K Games hat den dritten Teil der Actionspiel-Serie "Mafia" offiziell für 2016 bestätigt. Darin ziehen die Mafiosi von der fiktiven Stadt Empire Bay, die Dreh- und Angelpunkt des zweiten Teils war, ins New Orleans des Jahres 1968 um. Es handelt sich um eine aktionsreiche Rachemission.

Der Publisher stellte das Spiel auf der Gamescom (Publikumstage: 6. bis 9. September) vor. In Teil drei gedeihen illegales Glücksspiel, Drogenhandel und Prostitution unter der Regie der Italo-Gangster prächtig.

Von den korrupten Polizisten und Politikern in der Mississippi-Metropole hat das organisierte Verbrechen nichts zu befürchten - sehr wohl allerdings vom Vietnam-Veteranen Lincoln Clay, in dessen Rolle der Spieler schlüpft.

Denn seine Familie wurde von den Mafiosi ausgelöscht. Er sinnt auf Rache und baut in New Orleans als Gegenpol eine zweite Unterwelt-Macht auf. Der genaue Erscheinungstermin in 2016 steht noch nicht fest. " Mafia III" soll aber für Xbox One, PS4 und PC erhältlich sein.

"Mafia III"-Trailer

Webseite der Gamescom

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.