Nutzerauswertung

Mehr Daten und weniger SMS im Mobilfunk

+
Der Jahresbericht der Bundesnetzagentur zeigt, dass 2016 weniger SMS versendet wurden als noch in den Jahren zuvor. Foto: Sebastian Gollnow

Die SMS stirbt langsam aus. Durch das mobile Netz werden vermehrt Nachrichten über andere Dienste verschickt. Ein Jahresbericht der Bundesnetzagentur gibt hierzu genaue Auskunft.

Bonn (dpa/tmn) - Mehr mobiles Internet und weniger SMS: So könnte man das Mobilfunkjahr 2016 in Deutschland aus Sicht der Bundesnetzagentur zusammenfassen.

Nach ihren Angaben wurden im vergangenen Jahr über deutsche Mobilfunknetze 918 Millionen Gigabyte (GB) Daten übertragen. Das ist eine Steigerung um rund 60 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (575 Millionen GB).

Einen deutlichen Rückgang gibt es erneut bei den SMS. Wurden 2015 noch 16,6 Milliarden solche Kurznachrichten verschickt, waren es 2016 nur noch 12,7 Milliarden. Die Bundesnetzagentur führt die Entwicklung auf die große Verbreitung von Messenger-Apps zurück. Den Höchststand bei den versandten SMS gab es im Jahr 2012 mit rund 60 Milliarden - vor dem Durchbruch der Messenger.

Einen Stillstand gab es bei den Telefonminuten. Sie bewegten sich mit rund 115 Milliarden Mobilfunkminuten in etwa auf Vorjahresniveau.

Jahresbericht der Bundesnetzagentur 2016

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.