Mehr rechte Propaganda im Internet

+
Rechte sprechen immer mehr Jugendliche im Netz an, warnt der Verfassungsschutz.

Hannover. Der niedersächsische Verfassungsschutz hat vor einer gefährlichen Verlagerung der Aktivitäten von Rechtsextremisten gewarnt. So würden immer öfter Jugendliche über Internet-Foren angesprochen, berichtete die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“ am Samstag.

„Unsere Möglichkeiten, dagegen vorzugehen, sind leider begrenzt“, sagte der Präsident des Landesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Werner Wargel, der Zeitung.

Nun soll die Aufklärungsarbeit für Eltern und Lehrer verstärkt werden. Noch vor den Sommerferien solle ein Fortbildungsprogramm Lehrer für diese Gefahren sensibilisieren. Das Internet biete den Extremisten eine Chance, ungehindert ihre Propaganda zu verbreiten.

Dies würden sie zunächst mit vorsichtigen Botschaften versuchen, die nicht strafrechtlich relevant sind. Verfassungsschützer beim Bund und in den Ländern gingen von rund 1000 deutschsprachigen Internetseiten mit rechten Inhalten aus. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.