Merkel warnt vor Internet-Gefahren - CeBIT 2010 startet

+

Hannover. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat zur weltgrößten IT-Messe CeBIT vor den Risiken des Internets gewarnt. Die Politik müsse sich auch mit Gefährdungen aus dem Internet auseinandersetzen, sagte Merkel am Wochenende in ihrem wöchentlichen Internet-Podcast.

„Das bedeutet nicht, dass wir die Freiheit des Internets unnötig einschränken wollen, aber es bedeutet eben auch, dass umfassend Rechtssicherheit für die Menschen gewährleistet werden muss.“

Vor dem Start: CeBIT in Hannover

Ein Mitarbeiter einer Messeaufbaufirma arbeitet am Sonntag (28.02.2010) auf dem Messegelände in Hannover auf dem CeBIT Stand von Telekom. © dpa
Ein Auto mit eingepackter Kamera zur Aufnahme von Straßenbildern für Goole "Street View" steht am CeBIT Messestand von Google am Samstag (27.02.2010) auf dem Messegelände in Hannover. © dpa
Eine junge Frau bringt am Samstag, 27. Februar 2010, beim Aufbau der CeBIT in Hannover Schrift auf einem Messestand an. © apn
Ein Arbeiter geht am Samstag, 27. Februar 2010, auf der CeBIT in Hannover an einer Plakatwand vorbei. © apn
Ein Mitarbeiter einer Messeaufbau-Firma streicht am Freitag (26.02.2010) auf dem Messegelände in Hannover auf einem CeBIT-Stand ein Großplakat mit mobilen Scannern glatt. Unter dem Themenschwerpunkt "Connected Worlds" - vernetzte Welt, präsentieren etwa 4150 Aussteller aus 68 Ländern auf der weltgrößten Computerfachmesse CeBIT vom 02. bis 06.03.2010 ihre Produkte. © dpa
Designed for the extreme gamer" (Entworfen für den extremen Spieler), steht am Freitag (26.02.2010) auf dem Messegelände in Hannover auf dem CeBIT Stand einer Firma, die Mainboards für den Computer ausstellt. © dpa
Ein Mitarbeiter einer Messeaufbau-Firma baut am Freitag (26.02.2010) auf dem Messegelände in Hannover auf dem CeBIT Stand der Bundesdruckerei ein Plakat mit dem neuen digitalen Personalausweis auf, der zum 1. November 2010 in Deutschland eingeführt wird. © dpa
Ein Techniker der Telekom arbeitet am Sonntag (28.02.2010) auf dem Messegelände in Hannover auf dem CeBIT Stand von Telekom. © dpa
Ein Mitarbeiter der Firma LG reinigt am Sonntag (28.02.2010) auf dem Messegelände in Hannover auf dem CeBIT Stand von LG Bildschirme. © dpa
CeBIT in Hannover © dpa / apn
Ein Mitarbeiter einer Messeaufbau-Firma geht am Sonntag (28.02.2010) auf dem CeBIT-Stand von "Windows phone" an einem Plakat auf dem Messegelände in Hannover vorbei. © dpa
Ein Mann praepariert am Sonntag, 28. Februar 2010, auf der CeBIT in Hannover einen Stand. Die Pforten der weltgroessten IT-Messe oeffnen sich am Dienstag, 2. Maerz 2010. © apn
Ein Arbeiter geht am Sonntag, 28. Februar 2010, auf der CeBIT in Hannover an einem Plakat vorbei. © apn
CeBIT in Hannover © dpa / apn
Vor zehn Jahren auf der Computermesse CeBIT 2000 präsentierte das Hannoveraner Unternehmen Höft & Wessel ein "Webpanel", das dem Konzept des iPad von Apple sehr nahe kam. Mit dem "skeye.pad" sollten man über eine Mobilfunkverbindung oder den Funkstandard DECT drahtlos im Internet surfen können. Das "Webpanel" aus Hannover erhielt zwar damals den einen Best-of-CeBIT-Preis der Fachzeitschrift "Chip". In Serie für den Massenmarkt wurde das Gerät allerdings nie gebaut. © dpa

Daher werde die Bundesregierung auch weiter dafür sorgen, „dass - zum Beispiel im Falle der Kinderpornografie - das Löschen von solchen Seiten möglich sein wird, um Menschen vor Gefahren zu schützen“.

Das Internet sei kein rechtsfreier Raum. Sie ermahnte die Nutzer, vorsichtiger mit ihren persönlichen Daten im Netz umzugehen. „Denn es ist ein Unterschied, ob die Freunde im sozialen Netzwerk Zugang zu meinen persönlichen Angaben haben, oder aber ob Suchmaschinen aller Art Zugriff auf diese Daten haben.“

Merkel schaltete sich auch in den aktuellen Streit um Googles Straßenansicht-Dienst „Street View“ ein, bei dem der Internet-Konzern demnächst auch Straßenzüge deutscher Städte online zeigen will. „Diejenigen, die finden, dass dies ein Eingriff in ihre private Sphäre ist, können von ihrem Widerspruchsrecht Gebrauch machen“, sagte Merkel. Das Verbraucherschutzministerium habe dafür auf seiner Internetseite einen Musterbrief vorbereitet.

Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) hatte Google in den vergangenen Wochen unter anderem wegen „Street View“ wiederholt in scharfen Worten vorgeworfen, die Privatsphäre der Bürger zu verletzen. Sie forderte engere gesetzliche Grenzen für den Straßenbilder-Dienst.

Der Präsident des IT-Verbands Bitkom, August-Wilhelm Scheer, kritisierte in diesem Zusammenhang die Internetpolitik der Bundesregierung. Auf der einen Seite durchlöchre der Staat mit Vorratsdatenspeicherung und Online-Durchsuchungen die Privatsphäre der Bürger. „Gleichzeitig drischt die Verbraucherschutzministerin auf Google ein, weil es angeblich die Privatsphäre verletzt. Das passt nicht zusammen“, monierte Scheer im Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“.

Aigner agiere als „Scharfmacherin gegen das Internet“. Deutschland bekomme dadurch „das Image des bürokratischen Spielverderbers und ständigen Blockierers“.

Merkel wird am Montagabend zusammen mit dem spanischen Ministerpräsidenten José Luis Rodríguez Zapatero die CeBIT (2.-6. März) offiziell eröffnen. Spanien ist Partnerland der diesjährigen CeBIT. Bis Samstag stellen rund 4150 Unternehmen aus 68 Ländern ihre Produkte und Neuheiten aus.

Damit verlor die CeBIT nach einem kräftigen Einbruch im Wirtschaftskrisenjahr 2009 weitere Aussteller. Im vergangenen Jahr war die Ausstellerzahl auf rund 4300 gefallen - von mehr als 5800 Unternehmen im Jahr 2008.

Für das Publikum öffnet die Messe am Dienstag. Der Schwerpunkt der CeBIT 2010 heißt „Connected Worlds“ - mit Hilfe des Internet vernetzte Welten.

Zu weiteren große Themen zählen das schnelle mobile Internet, IT-Sicherheit, Verkehrstelematik und umweltfreundlichere Informationstechnik. Daneben gibt es zahlreiche Kongresse und Sonderschauen.

Mit der CeBIT Sounds! wird diesmal eine eigene Musikmesse veranstaltet, die Unternehmen aus dem Musikgeschäft und der Technologiebranche zusammenführen soll.

Die CeBIT verliert schon seit Jahren Aussteller. Unter anderem hat das mit dem Aufstieg spezialisierter Messen zu tun. So gehen Unternehmen der Unterhaltungselektronik bevorzugt zur Funkausstellung IFA in Berlin oder der Consumer Electronics Show in Las Vegas.

Als wichtigster Treff der Telekommunikationsbranche hat sich fest der Mobile World Congress in Barcelona etabliert. Wenn die CeBIT in diesem Jahr nicht gut läuft, muss sie um einige prominente Ausssteller fürchten.

„Dieses Jahr ist ein entscheidendes Jahr“, sagte Katja Mehl, Marketingleiterin von SAP Deutschland, Schweiz und Österreich dem Tagesspiegel (Montag). Die Messe müsse noch stärker in neue Medien investieren und klare Kommunikationskonzepte entwickeln, forderte sie. Im vergangenen Jahr schrumpfte die Ausstellungsfläche um ein Fünftel auf etwa 200 000 Quadratmeter. Die Zahl der CeBIT-Besucher branch um ebenfalls knapp 20 Prozent auf etwa 400 000 ein.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.