Microsoft muss 290 Millionen wegen Ideenklaus zahlen

+
Microsoft muss der weithin unbekannten kanadischen Firma i4i wegen Ideenklaus 290 Millionen Dollar zahlen.

Washington - Der Streit ging bis zum obersten US-Gericht und am Ende unterlag Goliath gegen David: Softwareprimus Microsoft muss der weithin unbekannten kanadischen Firma i4i wegen Ideenklaus 290 Millionen Dollar zahlen.

Der Supreme Court wies am Donnerstag einstimmig die Berufung von Microsoft gegen die Entscheidung einer unteren Instanz ab.

Die Auseinandersetzung läuft seit 2007 und dreht sich um eine Funktion im weitverbreiteten Textverarbeitungs-Programm Word. i4i sah dadurch eines seiner Patente verletzt, verlangte Schadenersatz und einen Verkaufsstopp in den USA. Microsoft entgegnete, das Patent sei ungültig und zweifelte zudem an, dass i4i tatsächlich ein Schaden entstanden sei. 2009 entschied ein texanisches Gericht jedoch zugunsten der Kanadier und sprach ihnen 290 Millionen Dollar zu.

Bilder: Tour durch Windows 7

Bilder: Tour durch Windows 7
Windows 7 soll den Durchhänger von Microsoft bei Vista wieder gut machen. Was das neue Betriebssystem wirklich kann, wird sich wohl erst in der nächsten Zeit - wenn der „Endnutzer“ damit täglich arbeitet - zeigen. Wie das neue Betriebssystem optisch daher kommt, sehen Sie in unserer Bilderstrecke: © screenshot
Bilder: Tour durch Windows 7
Der Medienplayer gleicht nun einem kleinen Datei-Browser, © screenshot
Bilder: Tour durch Windows 7
...in dem nach Bildern, Videos und TV-Sendungen gesucht werden kann. © screenshot
Bilder: Tour durch Windows 7
Beim Abspielen von Videos zeigt sich der Player nun schlanker. © screenshot
Bilder: Tour durch Windows 7
Am Ende des Videos hat der Nutzer die Auswahl, ober er das Video erneut abspielenl... © screenshot
Bilder: Tour durch Windows 7
...oder zurück zur Übersicht wechseln will. © screenshot
Bilder: Tour durch Windows 7
Die Systemsteuerung erscheint aufgeräumt. © screenshot
Bilder: Tour durch Windows 7
Die Minianwendungen (schhon aus Vista bekannt) können auf dem Desktop installiert werden. © screenshot
Bilder: Tour durch Windows 7
Eines dieser Programme ist zum Beispiel die CPU-Anzeige. © screenshot
Bilder: Tour durch Windows 7
So erkannt der Nutzer, wann es für den Prozessor und den Arbeitsspeicher eng wird. © screenshot
Bilder: Tour durch Windows 7
In der Bibliothek sind die wichtigsten Medienarten schnell zu finden. © screenshot
Bilder: Tour durch Windows 7
Mit Hilfe eines Mathe-Editors kann man kleine Rechenaufgaben lösen - aber auch längere Mathe-Formeln schreiben. © screenshot
Bilder: Tour durch Windows 7
Mit einem Klick lässt sich das Erscheinungsbild von Windows 7 ändern. © screenshot
Bilder: Tour durch Windows 7
Praktisch und übersichtlich: In der Systemsteuerung lassen sich Dateiendungen Standardprogrammen zuweisen. Ein Klick und die Datei öffnet sich im gewünschten Programm. © screenshot
Bilder: Tour durch Windows 7
Das Windows-Programm Paint hat deutlich an Funktionen zugelegt.  © screenshot
Bilder: Tour durch Windows 7
Der Dialog „Computer“ (in XP der „Arbeitsplatz“) hat sich im Vergleich zu Vista nicht verändert. © screenshot

Microsoft beugte sich damals dem Druck und entfernte die strittigen Funktionen aus seinem neuen Word 2010. Mit der Millionenzahlung wollte sich der Branchenprimus aber nicht zufriedengeben und ging bis vors oberste Gericht, wo er nun eine Niederlage einstecken musste. Word gehört zum Office-Büropaket von Microsoft, das neben Windows einer der Gewinnbringer des Konzerns ist.

Der ungleich kleinere Rivale i4i entwickelt Software für die Dokumentenverwaltung in Unternehmen. Unter anderem hält das Unternehmen ein Patent für ein Verfahren, das auf der sogenannten XML-Sprache basiert. Mit Hilfe dieser Auszeichnungssprache (XML steht für Extensible Markup Language) können zum Beispiel Textdokumente formatiert und bestimmte Inhalte wie Telefon-Nummern als solche automatisch erkannt werden.

Die strittigen Funktionen hatte Microsoft nach Angaben von i4i in den Word-Versionen 2003 und 2007 eingesetzt. Aktuellere Versionen sind nicht mehr betroffen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.