Microsoft reicht Klage gegen Google ein

Brüssel - Der US-Softwarekonzern Microsoft reicht vor der EU-Kommision Klage gegen Google ein. Nach Ansicht von Microsoft verstößt Google gegen europäisches Wettbewerbsrecht.

Der Suchmaschinenbetreiber verweigere Konkurrenten den Zugang zu Inhalten und Daten, die diese zur Erzeugung eigener Suchergebnisse und zur Generierung von Werbeeinnahmen bräuchten, begründete ein Anwalt des Unternehmens den Vorstoß am Dienstag in einem Blog. Nach Ansicht von Microsoft verstößt Google damit gegen europäisches Wettbewerbsrecht und missbraucht seine marktbeherrschenden Stellung bei der Online-Suche in Europa.

Damit schließt Microsoft zu einer ganzen Gruppe von Unternehmen auf, die bereits bei der Kommission Klage gegen Google eingereicht haben. Zu den Unternehmen, deren Vorwürfe die Kommission unter die Lupe nimmt, zählen neben der Microsoft-Tochter Ciao auch die deutschen Verlegerverbände VDZ und BDZV sowie die Berliner Stadtplandienst.de-Mutter Euro-Cities. Google zeigte sich angesichts der Tatsache, dass sich unter den ursprünglichen Klägern bereits eine Microsoft-Tochter befand, wenig überrascht über die Ankündigung Microsofts. Man stehe weiter im Kontakt mit der Kommission und “erkläre gerne jedem, wie das Geschäft funktioniere“, erklärte ein Google-Sprecher in Brüssel.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.