Microsoft steigt mit eigenem Markennamen in Handy-Markt ein

+
Microsoft-Boss Bill Gates will Ende des Jahres

Microsoft will bei einer Serie von Handy-Modellen für Jugendliche erstmals mit eigener Marke auftreten. Ein erstes Gerät, das voraussichtlich von Sharp produziert wird, soll in den USA noch in diesem Monat auf den Markt kommen.

Das berichtete das „Wall Street Journal“ am Dienstag in seiner Online-Ausgabe. Bei den Geräten, die über den US-Provider Verizon vertrieben werden, soll der einfache Zugang zu sozialen Netzwerken im Vordergrund stehen. Die Handys sollen erstmals auch unter dem Markennamen Microsoft vertrieben werden. Konkrete Pläne, die Geräte auch in Europa auf den Markt zu bringen, sind bislang noch nicht bekannt.

Die neuen Handy-Modelle sind das Ergebnisse von Microsofts Projekt „Pink“, das das Unternehmen seit rund einem Jahr verfolgt. Nach Angaben der Zeitung hat Microsoft dabei sowohl die Software als auch die Hardware entworfen. Hergestellt werden die Geräte aber von dem japanischen Elektronikkonzern Sharp.

Das „Wall Street Journal“ beruft sich dabei auf mit dem Projekt vertraute Personen. Nach Angaben der Wirtschaftsagentur Bloomberg haben die Geräte Ähnlichkeit mit dem von T-Mobile in den USA vertriebenen Smartphone Sidekick. Microsoft hatte 2008 die Firma Danger Inc. erworben, die die Software des Sidekick entwickelt hatte. Microsoft trat bisher ausschließlich als Software-Lieferant (Betriebssystem Windows Mobile) im Handy- und Smartphone-Markt auf - allerdings mit derzeit sinkendem Erfolg.

Smartphone mit Windows-Betriebssystem

Für Ende des Jahres hat der Konzern erste Smartphones mit dem komplett neuen Betriebssystem Windows Phone 7 angekündigt. Anders als bisher will Microsoft künftig deutlich mehr Einfluss auf die Gestaltung der Hardware nehmen und Veränderungen an der Software durch die Hersteller unterbinden.

Die nun für diesen Monat angekündigten Handys hätten allerdings nur Ähnlichkeiten mit dem neuen Betriebssystem, seien aber voraussichtlich nicht kompatibel, hieß es. Microsoft macht die wachsende Konkurrenz durch Apple und Google im Mobilfunkmarkt derzeit schwer zu schaffen. Auch Google vertreibt seit einiger Zeit unter dem Namen Nexus One ein Smartphone mit Android- Betriebssystem selbst exklusiv über das Internet.

Nach jüngsten Marktanalysen von ComScore holte Google mit Android zwischen November 2009 und Februar 2010 im amerikanischen Markt deutlich auf und steigerte seinen Marktanteil bei Smartphones von 3,8 auf 9 Prozent. Microsoft sackte im gleichen Zeitraum um vier Prozentpunkte ab und rangiert mit einem Marktanteil von 15,1 Prozent - noch - auf dem dritten Platz. Marktführer sind weiterhin der Blackberry-Hersteller RIM (42,1 Prozent Marktanteil) und Apple mit seinem iPhone mit 25,4 Prozent. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.