Miitomo: Nintendos soziales Netzwerk

In dem sozialen Netzwerk Miitomo kann jeder Spieler einen Avatar gestalten. Screenshot: www.play.google.com Foto:

Neben Facebook, WhatsApp und Co. gibt es jetzt eine Messaging-App von Nintendo: Miitomo. Hier kann sich jeder eine eigene Mii-Figur kreieren und mit den Avataren anderer Spieler in Kontakt treten.

Berlin (dpa/tmn) - Nintendos erste offizielle App für Smartphones ist da - und sie ist weniger ein Spiel als eine Art soziales Netzwerk. Mit einem Avatar ausgestattet kann der Spieler per Miitomo andere Spieler kontaktieren, ihnen Quizfragen und kleine Spiele schicken oder Bilder bearbeiten.

Auch Angaben zu eigenen Vorlieben, Gedanken oder Abneigungen lassen sich mit Freunden austauschen. Miitomo für Android und iOS ist kostenlos und bringt die beliebten Mii-Figuren nun auch auf den Smartphone-Bildschirm. Im Spiel gibt es eine eigene Währung, die Miitomo-Münzen. Sie erlauben den Kauf virtueller Kleidung für den eigenen Avatar und müssen als In-App-Kauf erworben werden.

Miitomo im Play Store

Miitomo für iOS

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.