Ergebnisse eines Forschungsprojekts

Mikroplastik und Schadstoffe belasten den Meeresboden

+
Ein weggeworfener roter Plastikbecher schwimmt im Hafen von Stralsund im Wasser. 

Hamburg - Plastikmüll belastet den Boden in der Nord- und Ostsee. Beim Verzehr von Fisch nimmt ihn auch der Mensch auf. Darunter befindet sich auch das krebserregende PCB.

Kleinste Plastikteilchen belasten den Boden in den norddeutschen Flüssen und Flachwassergebieten von Nord- und Ostsee. Sie binden mehr giftige und krebserregende Stoffe als erwartet, wie die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW) nach einem aufwendigen Forschungsprojekt am Montag mitteilte.

Die Teilchen könnten über Muscheln und Fische auch vom Menschen aufgenommen werden. Ein Wissenschaftler-Team hatte auf zwei Expeditionen mit dem Forschungsschiff "Aldebaran" Schadstoffe und Plastikteilchen entlang der Flussmündungen und Boddengewässer gesammelt und analysiert.

Dabei stellte sich heraus, dass Mikroplastik höher als erwartet von Schadstoffen belastet ist, darunter fand sich das krebserregende PCB.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.