Staatsanwaltschaft

18 Millionen gestohlene E-Mail-Adressen inklusive Passwörter entdeckt

Verden. Die Staatsanwaltschaft Verden hat einen Datensatz von 18 Millionen gestohlenen E-Mail-Adressen inklusive Passwörter entdeckt. Es werde vermutet, dass die Datensätze derzeit aktiv missbraucht würden.

Das bestätigte Lutz Gaebel, Sprecher der Staatsanwaltschaft Verden am Donnerstag einen Bericht von "Spiegel Online". Die Behörde hat den Datensatz dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik zur "Einleitung von Maßnahmen zur Gefahrenabwehr" weitergegeben.

Wie "Spiegel Online" berichtete, dürften mindestens drei Millionen Menschen in Deutschland von allen Providern davon betroffen sein. Demnach könnten viele Mails wegen internationaler Endungen wie .com aber noch nicht eindeutig zugeordnet werden.

Erst vor wenigen Monaten war ein Paket von rund 16 Millionen geklauten Mail-Adressen gefunden worden. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass es sich bei den aktuell entdeckten Daten um "frische Mail-Konten" handelt, die nicht in weiten Teilen mit dem im vergangenen Jahr entdeckten Bestand identisch sind. (dpa)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.