Polizei warnt

Millionen-Versprechen per Mail sind Vorschussbetrug

+
Beim Sichten seines Postfachs, sollte man Scam-Mails sofort löschen. Foto: Jan-Philipp Strobel

Auch wenn die Ankündigung eines Millionen-Gewinns neugierig macht, von E-Mails mit hohem Geldversprechen lässt man besser die Finger. Betrüger nutzen diese Masche, um dem Adressaten einen vermeintlichen Vorschuss abzuknöpfen.

Stuttgart (dpa/tmn) - Ganz gleich, ob es sich um angebliche Millionengewinne aus Glücksspielen oder Erbschaften handelt: E-Mails, die dem Empfänger absurd hohe Geldsummen versprechen, kommen von Betrügern, warnt die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes.

Ihre Masche: Sie lassen sich viele Hundert oder Tausend Euro für angebliche Gebühren, Notarkosten oder Steuern überweisen. Deshalb wird diese Betrugsform auch als Vorauszahlungs- oder Vorschussbetrug (Scamming) bezeichnet. Die versprochenen Millionenbeträge erhalten die Opfer dann natürlich nie. Am besten löscht man die oft in Englisch verfassten Scam-Mails direkt.

Die Versuche der Betrüger, das Vertrauen der Empfänger zu erlangen, sind vielfältig. Sie reichen von der Ansprache mit dem richtigen Namen in der Mail bis hin zu Telefonaten oder sogar Videochats, wenn man auf die Nachricht antwortet, wie die Polizei-Experten erklären. Momentan nutzten die Betrüger auch wieder verstärkt Briefpost, um Menschen abzuzocken. Damit versuchen sie, ihrem kriminellen Tun einen offiziellen Anstrich zu verpassen.

Scamming-Informationsblatt der Polizeilichen Kriminalprävention

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.