Zusatzfunktion

Mit PayPal Geld über Outlook anweisen

Paypal-Nutzer können jetzt über Outlook ihre Rechnungen begleichen. Foto: dpa-infocom

Eine kostenlose Erweiterung macht Microsoft Outlook zum Bankterminal: Mit wenigen Mausklicks lassen sich aus Outlook heraus über Paypal Geldbeträge anweisen.

Meerbusch (dpa-infocom) - Wer mit dem E-Mail-Programm Microsoft Outlook mit anderen kommuniziert, erhält darüber oft auch Rechnungen. Wenn man diese Rechnungen erst in einem anderen Ordner speichern muss, um sie dann später über die Bank anzuweisen, ist das viel zu umständlich.

Stattdessen geht es auch viel einfacher. Möglich macht es das PayPal-Add-On für Microsoft Outlook, zu finden als kostenloser Download im Office-Store. Sobald die wirklich praktische Erweiterung in Microsoft Outlook eingerichtet wurde, ist das Senden von Geldbeträgen eine Sache weniger Klicks: Einfach eine Nachricht von oder an die betreffende Person öffnen, die das Geld erhalten soll, und dann oben im Menü-Band auf die Funktion für PayPal klicken. Daraufhin erscheint auf der rechten Seite eine Spalte, in der nur noch der gewünschte Betrag eingetippt werden muss. Die benötigte E-Mail-Adresse zum Versenden des Gelds wird dabei automatisch aus Outlook ausgelesen.

Mehr Computertipps

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.