Ländervergleich

Mobiles Surfen im LTE-Netz in Deutschland sehr teuer

+
Ländervergleich: Surfen im LTE-Netz ist in Deutschland noch eine recht teure Angelegenheit. Foto: Philipp Laage

LTE ist mittlerweile Bestandteil vieler Datentarife von Mobilfunkanbietern. Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern geht man hierzulande aber noch recht teuer ins LTE-Netz.

Helsinki (dpa/tmn) - Für mobiles Surfen in LTE-Netzen müssen Verbraucher hierzulande im internationalen Vergleich besonders tief in die Tasche greifen. Das hat die finnische Beratungsfirma Rheweel in einem Vergleich von den 41 EU- und OECD-Mitgliedsstaaten ermittelt.

Für bis zu 30 Euro monatlich erhält man in Deutschland - wie auch in Luxemburg - derzeit im besten Fall einen Tarif mit 15 Gigabyte (GB) Highspeed-Datenvolumen.

Für dieselbe Summe gibt es der Studie zufolge in 24 Ländern mehr Datenvolumen, beispielsweise 30 GB in Österreich und Polen oder 100 GB in Frankreich. Und in 11 dieser 24 Länder kann man für bis zu 30 Euro monatlich sogar echte Flatrates mit unbegrenztem Datenvolumen buchen - etwa in Dänemark, den Niederlanden oder der Schweiz.

Allerdings geht es auch noch deutlich schlechter, sprich teurer als in Deutschland und Luxemburg, und zwar in 15 Ländern: Für bis zu 30 Euro monatlich gibt es beispielsweise in Belgien nicht mehr als 6 GB und in Tschechien nur 2 GB Highspeed-Datenvolumen.

Rheweel-Studie

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.