Sprache und Geschwindigkeit

Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt

+
Die Telekom liegt im Netztest vorn. Foto: Oliver Berg/dpa

Das Mobilfunknetz in Deutschland wird besser, aber alte Schwächen gibt es nach wie vor. Auch bei der Platzierung der drei großen Anbieter im "Chip"-Netztest gibt es keine großen Überraschungen. Ein Blick auf die Details zeigt, wo es Verbesserungen gibt.

München (dpa/tmn) - Deutschlands drei große Mobilfunknetze werden besser, nach oben ist aber noch viel Luft. Und einige bekannte Schwächen gibt es immer noch. So lässt sich das Ergebnis des jährlichen Netztests der Fachzeitschrift "Chip" (Ausgabe 01/2018) zusammenfassen.

Testsieger ist erneut die Telekom mit 91,3 von 100 möglichen Punkten. Auf dem zweiten Platz landet Vodafone (88 Punkte), O2 ist mit 66,7 Punkten auf dem dritten Platz.

Fortschritte gab es vor allem durch die Einführung des Enhanced Voice Systems EVS im Netz von Telekom und Vodafone. Bauen beide Gesprächsteilnehmer über das LTE-Netz desselben Betreibers eine LTE-Telefonverbindung auf, profitieren sie von deutlich besserer Sprachqualität. O2 bietet die Technik laut "Chip" noch nicht an.

Generell haben die Netzbetreiber viel in die Geschwindigkeit und die Kapazität ihrer LTE-Netze investiert. Das Durchschnittstempo beim Herunter- und Hochladen von Daten hat sich im Durchschnitt merklich erhöht.

Was aber nicht heißt, dass alles in Ordnung ist. Nach wie vor schwächeln alle Anbieter bei Verbindungen in Zügen der Deutschen Bahn. Hier können sich Kunden trotz leichter Verbesserungen bei keinem Anbieter auf durchgängig zuverlässigen Betrieb verlassen. In ländlichen Regionen ist es mit schnellem Internet meist auch schlecht bestellt.

Große Unterschiede gibt es zwischen den drei Netzbetreibern auch im täglichen Betrieb: Beim mobilen Ansehen von Livestreams geht die Schere weit auseinander. Während im Telekom-Netz einer von hundert Livestreams stockt, ist es bei O2 den Messdaten nach jeder zwölfte. Auch der Gesprächsaufbau dauert bei O2 in der Regel mit 7,15 Sekunden am längsten. Hier kommt laut "Chip" der vermehrte Einsatz von Voice over LTE (VoLTE), also Sprachanrufen über das LTE-Netz zum Tragen. Vodafone und Telekom, die besonders auf VoLTE setzen, sind hier mit 4,22 und 4,35 Sekunden schneller.

Unterschiede zwischen den Anbietern gibt es auch bei den erfolgreich durchgeführten Anrufen. In der Summe gehen bei über das O2-Netz abgewickelten Verbindungen rund 6,6 Prozent aller Anrufe schief. Sei es durch Abbrüche mitten im Gespräch oder erst gar nicht zustande gekommene Verbindungen. Vodafone (2,03 Prozent) und Telekom (1,49 Prozent) haben hier deutlich weniger Probleme.

Trotz der im Vergleich geringeren Bewertung sieht der "Chip"-Netztest das O2-Netz auf einem guten Weg. Betreiber Telefonica steckt im mittlerweile vierten Jahr des Netzumbaus. Bis Ende 2018 soll die Integration des O2-Netzes mit dem übernommenen E-Plus-Netz abgeschlossen sein. Nach Unternehmensangaben soll das für Kunden zu spürbaren Verbesserungen führen. Erste Erfolge seien aus dem Netztest bereits zu erkennen. In den Großstädten Hamburg und München lägen die Testergebnisse etwa deutlich näher an den Mitbewerbern als im Bundesvergleich.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.