Wohin mit dem alten Handy?

Achtung, Brandgefahr: Alte Smartphones fachgerecht entsorgen

Ist das Smartphone in die Jahre gekommen, muss es nicht einfach in der Schublade zu Hause liegen - Rückgabe, Reparatur oder Recycling sind Alternativen. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn
+
Ist das Smartphone in die Jahre gekommen, muss es nicht einfach in der Schublade zu Hause liegen - Rückgabe, Reparatur oder Recycling sind Alternativen. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn

Benutzt, kaputt, weggeschmissen: Das ist das Schicksal vieler Handys. Doch oft lohnt sich noch eine Reparatur - und falls nicht, sollte das Gerät zumindest mit Bedacht richtig entsorgt werden.

Berlin (dpa/tmn) - Elektroschrott in zahllosen Haushalten: Mehr als 100 Millionen nicht mehr genutzte Handys schlummern nach Angaben des Digitalverbandes Bitkom in den Schubladen der Deutschen. Darauf hat der Verband anlässlich des E-Waste-Days 2020 aufmerksam gemacht.

Funktionsfähige Geräte sollten gespendet, weiterverkauft oder dem Hersteller zurückgegeben werden, um die Umwelt zu schonen, empfiehlt der Verband. Bei defekten Geräten lohne sich oft noch eine Reparatur. Einige Hersteller böten neben der gesetzlichen Gewährleistung im Rahmen einer freiwilligen Garantie auch eine kostenlose Reparatur an. Ist dies nicht mehr der Fall, könne das Gerät auch auf eigene Kosten repariert und dann verkauft oder gespendet werden.

Ist ein Gerät nicht mehr reparabel, muss es fachgerecht entsorgt werden - und nicht einfach in den Hausmüll gegeben werden. Denn die in den Smartphones eingebauten Lithium-Ionen-Akkus können durch Beschädigungen zu Brandauslösern werden. Akkus und Batterien aller Art gehören deshalb in spezielle Sammelboxen im Handel oder sollten bei kommunalen Sammelstellen wie Recyclinghöfen abgegeben werden. 

© dpa-infocom, dpa:201014-99-946046/2

Bitkom zum E-Waste-Day 2020

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.