Musikstreaming

Bei Google Play Musik gehen die Lichter aus

Bevor Google den Betrieb von Play Musik bis Ende des Jahres endgültig einstellt, sollten Nutzer die eigene Mediathek zu YouTube Music zu übertragen. Foto: Carsten Rehder/dpa
+
Bevor Google den Betrieb von Play Musik bis Ende des Jahres endgültig einstellt, sollten Nutzer die eigene Mediathek zu YouTube Music zu übertragen. Foto: Carsten Rehder/dpa

YouTube Music wird Google Play noch dieses Jahr vollständig ersetzen. Wer seine Mediathek lieber vorher noch retten möchte, dem hilft Google mit einer Transferseite.

Berlin (dpa/tmn) - Spätestens als Google im Sommer 2018 den Start des Musikstreaming-Dienstes Youtube Music verkündete, war klar: Den vergleichsweise erfolglosen Dienst Play Musik, den Google ebenfalls betreibt, wird es nicht mehr lange geben. Er wird von Youtube Music ersetzt.

Nun hat Google das Ende tatsächlich genauer umrissen: "Zwischen Oktober und Ende dieses Jahres wird der Zugang zu Google Play Musik endgültig entfernt", heißt es in einer Mail an alle Nutzerinnen und Nutzer.

Allen, die künftig Youtube Music nutzen möchten, wird empfohlen, die eigene Mediathek dorthin zu übertragen. Das soll einfach und inklusive aller Playlisten, eigener Musik-Uploads und Empfehlungen möglich sein, verspricht Google, und zwar auf Googles Transferseite.

Alternativ ist es auch möglich, bei Google Play Musik gekaufte oder hochgeladene Musik sowie eine Liste der Titel, Playlists und Radiosender aus der Mediathek herunterzuladen. Bevor der Zugriff auf die Mediathek und Daten in Google Play Musik endgültig eingestellt wird, soll es noch eine Benachrichtigung geben.

Und dann ist da noch die Option, alle Google-Play-Musik-Daten zu löschen. Das ist direkt auf der Seite von Play Musik möglich.

© dpa-infocom, dpa:200909-99-493162/3

Transferseite

Seite zum Herunterladen

Inhalte löschen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.