Hilfreiches Tool

Browser-Manipulationen auf der Spur

Schadsoftware kann die Browser-Startseite manipulieren. Tools wie der kostenlose Adwcleaner schaffen hier Abhilfe. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa
+
Schadsoftware kann die Browser-Startseite manipulieren. Tools wie der kostenlose Adwcleaner schaffen hier Abhilfe. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Seltsame Toolbars, die wie aus dem Nichts im Menü auftauchen, oder Seiten, die sich wie von Geisterhand öffnen: Wenn der Browser verrückt spielt, könnte es sein, dass man unerwünschte Gäste hat.

Berlin (dpa/tmn) - Manipulationen der Browser-Startseite sind eine der leichtesten Übungen für Schadsoftware oder Angreifer aus dem Internet.

Das Opfer wird dann oft mit zweifelhaften Angeboten und noch zweifelhafterer Werbung überzogen - weshalb Schadsoftware, die hinter solchen Veränderungen steckt, auch Adware genannt wird.

Weil sich normale Virenscanner für diese Kategorie Schadsoftware in aller Regel nicht zuständig fühlen, ist man gut beraten, zu speziellen Tools wie dem kostenlosen Adwcleaner zu greifen, wenn es Probleme gibt. Es schadet aber auch nicht, das Helferlein gelegentlich verdachtsunabhängig den Rechner kontrollieren zu lassen.

Der Adwcleaner spürt im Scan-Modus jedwede Software oder Einstellung auf dem Rechner auf, die vom Nutzer potenziell nicht erwünscht sein könnte. In einem zweiten Schritt, dem sogenannten Clean-Modus, wird dann Adware entfernt, fragwürdige Einstellungen werden zurückgesetzt.

Kostenloser Download des Adwcleaner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.