1. Startseite
  2. Netzwelt
  3. Multimedia

BSI warnt vor Mails mit vermeintlichem BSI-Absender

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Gefälschte E-Mails mit angeblichen BSI-Absender verbreiten im Internet Schadsoftware. Foto: Oliver Berg/dpa
Gefälschte E-Mails mit angeblichen BSI-Absender verbreiten im Internet Schadsoftware. Foto: Oliver Berg/dpa © Oliver Berg

Bei angeblicher E-Mail von der BSI ist Vorsicht geboten: Betrüger versuchen derzeit mithilfe eines falschen Absenders den heimischen Rechner mit Malware zu infizieren.

Bonn (dpa) - Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat vor einer kriminellen Spam-Welle gewarnt, die sich die Verunsicherung durch die schweren Sicherheitsprobleme «Spectre» und «Meltdown» zunutze machen.

Die Mails geben vor, vom BSI zu stammen. Empfänger würden darin aufgefordert, Sicherheits-Updates durchzuführen und dafür auf einen in der Mail enthaltenen Link zu klicken. Der Link führe jedoch zu einer gefälschten Website, die nur Ähnlichkeit mit der Bürger-Website des BSI habe, warnt die Behörde am Freitag. Der Downloads des angeblichen Updates führe zu einer Infektion mit Schadsoftware.

Legitime Sicherheits-Updates für die Behebung von «Spectre» und «Meltdown» werden von den jeweiligen Herstellern zur Verfügung gestellt, betont das BSI. Informationen dazu hat die Behörde auf ihrer Bürger-Website www.bsi-fuer-buerger.de veröffentlicht.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion