1. Startseite
  2. Netzwelt
  3. Multimedia

Datenverbrauch bei mobilen Videostreams senken

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Wer sein Datenvolumen schonen möchte, schaut Videos und Filme bei den Streamingsdiensten am besten mit geringerer Auflösung. Foto: Jens Kalaene
Wer sein Datenvolumen schonen möchte, schaut Videos und Filme bei den Streamingsdiensten am besten mit geringerer Auflösung. Foto: Jens Kalaene © Jens Kalaene

Mobil Videos oder Filme zu streamen, verbraucht schnell das Datenvolumen. Doch wer möchte, dass der Vorrat länger reicht, kann zu einem einfachen Trick greifen und die Auflösung verringern.

Göttingen (dpa/tmn) - Unterwegs Videos aus dem Internet schauen, lässt das mobile Datenvolumen zusammenschmelzen. Wie schnell, das haben Nutzer zum Teil selbst in der Hand.

Bei den Streamingdiensten Netflix und Prime Video von Amazon sind verschiedene Qualitätsstufen auswählbar, wie das Telekommunikationsportal «Teltarif.de» berichtet. Der Effekt auf den Datenverbrauch ist deutlich spürbar: Bei Netflix etwa könne man auf der niedrigsten Qualitätsstufe rund vier Stunden Videos schauen, bis etwa ein Gigabyte Daten verbraucht sind. In hoher Qualität sei diese Menge schon nach rund einer Stunde erreicht.

In der App von Youtube können Nutzer festlegen, dass HD-Videos lediglich bei einer WLAN-Verbindung in hoher Qualität abgespielt werden - und sonst mit reduzierter Auflösung. Die Apps von DAZN und Sky wiederum bieten nach Angaben von «Teltarif.de» keine Wahloptionen bei der Auflösung. Die Einstellung orientiere sich an der Bandbreite, die zur Verfügung steht. Zwar könne man die Datenverbindung manuell im Smartphone etwa von LTE auf UMTS umstellen. Das kann aber auch dazu führen, dass der Stream immer wieder abbricht.

Bericht auf "Teltarif.de"

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion