Neues Feature App Lock

Facebook Messenger auf iPhone und iPad biometrisch sichern

Zweiter Schutzwall auf iPhones: Der Facebook Messenger lässt sich nun so einstellen, das zum Öffnen der App noch einmal der Fingerabdruck oder das Gesicht gescannt werden muss. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
+
Zweiter Schutzwall auf iPhones: Der Facebook Messenger lässt sich nun so einstellen, das zum Öffnen der App noch einmal der Fingerabdruck oder das Gesicht gescannt werden muss. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Bei Whatsapp funktioniert es seit 2019, nun erhält auch die Schwester-Anwendung Facebook Messenger wichtige biometrische Sicherheitsfeatures.

Berlin (dpa/tmn) - Der Facebook Messenger lässt sich auf iPhones und iPads ab sofort auch mit Hilfe des Fingerabdrucksensors oder eines Gesicht-Scans absichern. Mit den Touch ID und Face ID genannten Funktionen kann man verhindern, dass jemand Zugriff auf Chats erhält, auch wenn das Gerät entsperrt herumliegt oder aus der Hand gegeben wurde - Facebook nennt als Beispiel neugierige Familienmitglieder.

Wird das neue, App Lock genannte Feature aktiviert, so ist der Zugang zum Messenger nur möglich, wenn man sich mit seinem Fingerabdruck oder Gesicht authentifiziert.

App Lock findet sich in den Einstellungen der App im Privatsphäre-Bereich. Facebook hat angekündigt, App Lock auch für Android-Geräte einführen zu wollen. Allerdings müssten sich Nutzerinnen und Nutzer noch einige Monate gedulden.

© dpa-infocom, dpa:200723-99-901981/2

Ankündigung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.