VR-Gaming

Facebook-Zwang für Oculus-Brillen kommt

Oculus Quest in Aktion: Wer sich diese VR-Brille neu kauft, kommt schon ab Oktober nicht mehr ohne Facebook-Konto aus. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
+
Oculus Quest in Aktion: Wer sich diese VR-Brille neu kauft, kommt schon ab Oktober nicht mehr ohne Facebook-Konto aus. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Alles bleibt, wie es ist - bis es sich ändert: Eigentlich hatte Facebook bei der Übernahme 2014 versprochen, dass Oculus eine unabhängige Einheit bleibt. Nun deutet sich die Integration an.

Berlin (dpa/tmn) - Nutzerinnen und Nutzer von Oculus-VR-Brillen sind über kurz oder lang gezwungen, ein Facebook-Konto anzulegen, um ihre Geräte im vollen Umfang weiter nutzen zu können. Bestandskunden können mit ihren Brillen zwar noch bis Januar 2023 unverändert spielen, wie die Facebook-Tochter Oculus mitteilt.

Erst dann soll der Support aller Oculus-Accounts auslaufen. Neukunden und neu gekaufte Oculus-Brillen seien aber schon ab Oktober an die Anmeldung per Facebook-Konto gebunden. Heißt: Wer keines hat, muss eines erstellen.

Bestandskunden können sich den Angaben zufolge auch schon vor 2023 mit ihrem Facebook-Account bei Oculus anmelden, um das Oculus- mit dem Facebook-Konto zusammenzuführen. Sie müssen es aber nicht.

Volle Funktionalität nur mit Facebook

Wer 2023 mit einer Konten-Zusammenführung immer noch nicht einverstanden ist, kann seine Brille den Angaben zufolge zwar im Prinzip immer noch weiter nutzen - gekaufte Inhalte eingeschlossen. Volle Funktionalität gebe es aber nur noch mit Facebook-Account. Ohne das Konto könne nicht garantiert werden, dass alle Spiele und Apps weiterhin funktionieren.

Facebook begründet die Pläne damit, dass es der Log-in über das soziale Netzwerk einfacher mache, andere VR-Spieler zu finden, sich mit ihnen zu vernetzen und mit ihnen zu spielen. Achtung: Wer eben genau nicht möchte, dass Oculus-Freunde seinen oder ihren Facebook-Namen erfahren, muss dies aktiv in den Oculus-Einstellungen ändern.

VR-Infos im Netzwerk managen

Grundsätzlich soll jeder Spieler ansonsten selbst entscheiden können, welche Informationen zu seiner VR-Aktivitäten Einzug ins Facebook-Profil oder in die Timeline finden - entweder über die Einstellungen oder durch das Einschränken der Sichtbarkeit nach Zielgruppen bei einzelnen Beiträgen.

Wie genau Facebook die Nutzerdaten verwendet, wenn sich jemand mit seinem Facebook-Account bei Oculus anmeldet oder die Konten zusammenführt, wird in einem ausführlichen FAQ-Block im Support-Bereich der Oculus-Homepage beschrieben.

© dpa-infocom, dpa:200819-99-227133/2

Mitteilung

FAQ

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.