Tuff, tuff, tuff

Hier werden Bahnhöfe gesammelt

Railway-Stations.org
+
Über das Open-Data-Projekt Railway-Stations.org kann man sich Bahnhöfe in Deutschland und mehr als 20 anderen Ländern weltweit anschauen - und auch eigene Bilder einstellen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Wenn jemand eine Reise tut, dann kann er oder sie was fotografieren. Zum Beispiel Bahnhöfe. Oft sind es die großen und bekannten Stationen. Das will ein Projekt ändern.

Berlin (dpa/tmn) - Flughäfen und Bahnhöfe sind für viele Menschen Sehnsuchtsorte. Entsprechend oft werden sie auch fotografiert. Wem das nicht genug ist, der kann etwas zum Open-Data-Projekt Railway-Stations.org beitragen.

Für das Projekt stehen eine Android- und eine iOS-App bereit. Dort kann man die Karte des Projekts aufrufen und sich Bahnhöfe in Deutschland und mehr als 20 anderen Ländern weltweit anschauen - von der gebäudelosen Station am Feld bis hin zu den Prunkbauten, die die mächtigen Gleisspangen in den Großstädten überspannen.

Ganz nebenbei sieht man dann auch, auf welchen Strecken noch Bahnhöfe fehlen und bekommt vielleicht Lust, aktiv mitzumachen. Neben der Zoomfunktion (ganz links oben) und der Freitextsuche nach Bahnhöfen (ganz rechts oben) bietet die Seite noch weiter Funktionen.

In einem FAQ-Bereich werden alle möglichen Fragen rund um das Projekt beantwortet, die sich zumindest beim Mitmachen vielleicht stellen. Zudem gibt es in der oberen Menüleiste ein « Eingangskörbchen», wo fehlende Bahnhof-Fotos «ausgeschrieben» oder neu aufgenommene Fotos aufgelistet werden. Und auch eine Rangliste der eifrigsten Fotografinnen und Fotografen fehlt nicht.

© dpa-infocom, dpa:210104-99-894725/2

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.